Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Rang I | Beitrag vom 14.11.2015

"Schwejk" in BremenBier, Gulasch und Krieg

Duran David Parízek im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Hasek (rechts, mit einem Kreuz gekennzeichnet) mit Kameraden an der Front während des Ersten Weltkriegs (dpa / picture alliance / ctk)
Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Hasek (rechts, mit einem Kreuz gekennzeichnet) mit Kameraden an der Front während des Ersten Weltkriegs (dpa / picture alliance / ctk)

Der "Regisseur des Jahres" Dusan David Parízek bringt in Bremen Jaroslav Haseks "Schwejk" auf die Bühne. Im Gespräch erklärt er, warum der in Tschechien hochgeschätzte Roman ein Schlüsselwerk über Mitläufertum und Verantwortung ist.

Er hat den größten Hit der letzten Spielzeit ans Wiener Burgtheater gebracht: Der im tschechischen Brünn geborene Regisseur Dušan David Pařízek inszenierte die Uraufführung von Wolfram Lotz' Kolonialismus-Stück "Die lächerliche Finsternis", wurde damit zum Theatertreffen eingeladen und heimste bei der Kritikerumfrage von "Theater heute" den Titel Regisseur des Jahres ein.

Nun hat er sich mit einem umfangreichen Klassiker beschäftigt. Bei den Wiener Festwochen hatte seine Adaption von Jaroslav Hašeks Roman "Der brave Soldat Schwejk" bereits Premiere, jetzt erlebt es am Theater Bremen die deutsche Erstaufführung – als "Der Fall Schwejk".

Mit André Mumot spricht Dušan David Pařízek über den Roman, der in Deutschland und Österreich lange Zeit als folkloristisch und harmlose Schelmengeschichte  abgetan wurde, der in Tschechien, der Heimat des Regisseurs, aber eine völlig andere Wertschätzung genießt.

"Ich glaube, die Tschechen denken zurecht, dass das der wichtigste Beitrag der tschechischen Literatur zum Jahrhundert der Weltkriege ist", so Pařízek. Ein Werk, in dem es um Mitläufertum und Verantwortung geht, und das der Regisseur in seiner Bühnenbearbeitung möglichst unmittelbar ans Publikum heranführen möchte. Dazu gehört, dass es in der Pause zu Bier und Gulasch auf die Bühne geholt wird. "Ich finde, dass dadurch der letzte Rest an Distanz überwunden werden kann."

Informationen des Theaters Bremen zur Produktion "Der Fall Schwejk"

Mehr zum Thema:

100 Jahre nach Kriegsbeginn - In jedem Tschechen steckt ein kleiner Schwejk
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 28.7.2014)

Der unsterbliche Anti-Held
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 22.5.2011)

Schwejk, das Bier, die Liebe und die Anarchie
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 14.10.2006)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Doku-BoomDer Wunsch nach investigativen Themen
Ein alter Fernseher vor einer Holzwand. (imago images / Shotshop)

Zur besten Sendezeit zeigte der Privatsender Pro7 einen Dokumentarfilm über Rechtsextremismus. Dokus boomen, sagt der Regisseur David Bernet. Von ARD und ZDF fordert er mehr Mut, Dokumentationen auch zur Primetime zu zeigen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur