Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 06.10.2016

Schulpendeln ins NachbarlandFlucht vor der bayerischen Hauptschule

Von Tobias Krone

Busse warten auf einem Parkplatz im Allgäu. (imago/Lindenthaler)
Busse warten auf einem Parkplatz im Allgäu. (imago/Lindenthaler)

Rund 5000 Schüler pendeln aus Bayern zum Schulunterricht nach Baden-Württemberg. Auch die zwölfjährige Paula verbringt täglich eineinhalb Stunden im Bus. Das bayerische Schulsystem ist ihr zu rigide.

Ein dunstiger Herbstmorgen, kurz vor sieben Uhr. Der Schulbus kurvt vom Bodensee hinauf ins württembergische Allgäu. Paula Niemzik, zwölf Jahre alt, lange lockige Haare, hört Musik auf dem Smartphone. Nach zwei Jahren hat sie sich an die langen Busfahrten gewöhnt.

"Also ich steig bei der zweiten Bushaltestelle ein, wo der morgens hinfährt. Als erstes ist es beim Lindaupark. Da steigen vielleicht so sieben Leute ein. Da der Bus so 'ne Ziehharmonika in der Mitte hat, passen da viele Leute rein. Dann bei mir kommen schon ein bisschen mehr, dann fahren wir weiter nach Weißensberg, dann wird es halt schon langsam immer mehr. Und meistens ist es dann in Neuravensburg, da ist es halt schon ziemlich eng, und wenn wir Schule aushaben und in den Bus einsteigen, dann wird da schon ziemlich gequetscht und manche fallen dann halt auch um, wenn dann ne Vollbremsung ist, weil es schon ziemlich eng ist, aber es geht."

Paula aus Lindau verbringt täglich eineinhalb Stunden im Bus. Zeit, die andere Kinder in der Stadt am Bodensee länger schlafen können. Auch Paula hätte sich einen Schulweg von zehn Minuten gewünscht.

Paula will nicht die Mittelschule besuchen

"Also eigentlich wollte ich auf die Maria-Ward, die Mädchenrealschule auf der Insel. Aber ich brauchte zwei Zweien in meinem Zeugnis, und ich hatte halt eine Drei in Mathe – ich mag Mathe nicht so sehr, aber… dann haben mir halt irgendwie 0,5 Punkte gefehlt, damit ich 4 eben diese Zwei bekomme. Dann habe ich gesagt, ich möchte da unbedingt hin, dann habe ich die Aufnahmeprüfung gemacht, dann haben wieder so 1,5 Punkte oder sowas gefehlt – in Mathe, damit ich dann eben da nicht hinkomme. Und das war halt dann total doof."

In Bayern müsste Paula die Mittelschule besuchen, die früher Hauptschule hieß. Das kam für sie nicht in Frage.

Nun besucht sie die Gemeinschaftsschule Amtzell, gut 30 Kilometer von Lindau entfernt. Der Unterricht da sei viel lockerer als in Bayern. Grimmig-bayerische Leistungserhebungen wie mündliche Abfragen vor dem Unterrichtoder nicht angekündigte Kurzarbeiten gibt es in Baden-Württemberg nicht. Mittlerweile ist Paula ganz froh darüber, dass sie es nicht auf die bayerische Realschule geschafft hat.

"Dann wollen wir beginnen, wie jeden Morgen mit einem Hallo, guten Morgen miteinander."
"Guten Morgen, Herr Heudorfer!"

Eine Stunde später. Während im Klassenzimmer der 7b Paulas Erdkunde-Unterricht beginnt, verrät im Lehrerzimmer Schulrektor Roland Titel, dass es immer mehr werden, die aus dem Nachbar-Bundesland hierher pendeln.

Jeden Monat 160 Euro für das Busticket

"Grob gesehen, wir haben zurzeit 460 Kinder im Haus, und ich gehe davon aus, dass ungefähr zwischen 70 und 80 Kinder aus Bayern kommen, wo die Eltern aus diesem dreigliedrigen System fliehen und sagen: 'Wir nehmen lieber die Fahrstrecke in Kauf, wir nehmen auch die Kosten in Kauf übrigens.'"

160 Euro kostet das Busticket im Monat, das die Lindauer Eltern bisher noch selbst zahlen müssen. Bayern erkennt die Gemeinschaftsschule nicht an – und zahlt deshalb nicht für die Fahrkarte. Paulas Mutter Heidi Niemzik kann nicht verstehen, warum in Bayern immer noch Noten über die weiterführende Schule entscheiden.

"Ich weiß auch nicht, warum daran fest gehalten wird, ehrlich gesagt versteh ich es nicht. Weil Baden-Württemberg hat’s ja auch abgeschafft, da zählt ja auch der Elternwille. Dass wenn die Eltern sagen, ich klemm mich dahinter, dass mein Kind das schafft, dann wird es, auch wenn es die Noten nicht hat, auf der Realschule angenommen."

Die Schulflucht der Bayern im Grenzgebiet hat längst die Politik erreicht. Der Hauptamtsleiter der Stadt Lindau, Thomas Nuber, sieht es als ein Problem an, dass 20 Prozent der Schüler des Landkreises Lindau auswärts zur Schule gehen.

"Wenn junge Menschen nicht an ihrem Wohnort zur Schule gehen, dann sind die in einer gewissen Weise nicht mehr hier in einem sozialen Netz eingebunden. Sie fehlen auch irgendwo auf dem regionalen Ausbildungsmarkt, und ich glaube auch, die werden sich weniger engagieren im Bereich Ehrenamt, wie zum Beispiel im Verein oder Rettungsdienst."

Bayern sieht keinen Abwanderungswillen

Im Bayerischen Kultusministerium in München gibt man sich unbeeindruckt, auch gegenüber der Stadt Lindau. Fakten gegen das starre Schulsystem sieht man in der Landeshauptstadt nicht. Ein Abwanderungswille sei nicht erkennbar, heißt es in einer Stellungnahme gegenüber Deutschlandradio Kultur. Die Schülerwanderung an den Landesgrenzen verlaufe ja schließlich in beide Richtungen, also auch nach Bayern.

Doch die Zahlen sprechen dafür, dass das bayerische Schulsystem mehr Schüler abstößt als anzieht. Gut 5000 bayerische Schüler pendelten 2015 allein nach Baden-Württemberg. Gegenüber gut 1000 Schulpendlern aus allen Bundesländern nach Bayern.

Gründe für die Flucht gibt es auch in der Oberstufe. Angelika Seitzinger leitet die Droste-Hülshoff-Schule, ein berufliches Gymnasium in Friedrichshafen am württembergischen Bodensee-Ufer. Auch sie spricht von 15 Prozent bayerischen Schülern:

"Alle wollen ja vielleicht irgendwann mal zumindest die Aussicht haben, Abitur zu machen. Und in Baden-Württemberg ist es einfach so, dass wir ein total durchlässiges Schulsystem haben. Also man kann sich gar nie falsch entscheiden. Egal in welche Schulart jemand nach der Grundschule sein Kind schickt, es gibt immer einen Weg durch bis zum Abitur – und zwar bis zur allgemeinen Hochschulreife."

Eva Lorenz-Meyer, 18 Jahre alt, aus Lindau wird nächstes Jahr hier in Friedrichshafen ihr baden-württembergisches Abi machen. Für sie heißt es Zug fahren. 25 Minuten einfach.

"Das bayerische System ist drillender"

Die Zwölftklässlerin hat ihren Realschulabschluss auf der privaten Freien Schule in Lindau absolviert. Das berufliche Gymnasium in Friedrichshafen ermöglicht ihr nun ein Abitur in neun Jahren. Anders als in Bayern, wo Schüler mit Realschulabschluss erst einmal die Fachoberschule passieren müssen, um dann für eine allgemeine Hochschulreife noch ein anspruchsvolles Jahr draufzusatteln. Dass ihr Abitur leichter sei als in Bayern, glaubt Eva Lorenz-Meyer allerdings nicht.

"Ich glaube, es gibt so den Mythos, dass angeblich ein Abitur aus Bayern mit einem Schnitt von 2,0 gleich viel Wert wäre wie ein baden-württembergisches mit 1,0. Allerdings ist es mir ziemlich egal, welches Bundesland da dran steht, mir ist es einfach wichtig, dass der Schnitt relativ gut ist. Und dass ich damit irgendwas machen kann. Und ich würde auch nicht unbedingt sagen, dass das bayerische System vielleicht schwerer ist, sondern einfach drillender."

Ihr Schulpendeln ist für die 18-Jährige eine bewusste Entscheidung. Gegen den Drill und für ihr Abi. Vorurteile sind ihr egal.

"Es gibt halt auch immer das Klischee, dass alle Dummen nach Baden-Württemberg gehen würden, aber das würde ich überhaupt nicht so sagen. Ich würd sogar sagen, dass die Schlauen sagen: Ich tue mir den Stress nicht an und geh nach Baden-Württemberg."

Mehr zum Thema

Deutscher Schulalltag - Lernen in maroden Schulgebäuden
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.10.2016)

Flüchtlingskinder in der Schule - Lernen und lehren für ein Leben in Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.10.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur