Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 08.01.2019

Schüler des Datenklaus verdächtigCyber-Attacke aus dem Kinderzimmer?

Von Anke Petermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann hält am 20.08.2014 in Neumünster (Schleswig-Holstein) seine Hand vor einen Verteilerpunkt, in dem zahlreiche Glasfaserkabel unter anderem zur Übertragung von Hochgeschwindigkeitsinternet zusammenlaufen. (dpa / Daniel Reinhardt)
Ein 20-Jähriger soll Daten ausgespäht haben. (dpa / Daniel Reinhardt)

Politiker, Prominente, Journalisten: Sie alle waren betroffen von dem Datendiebstahl eines Einzelnen. Ein Schüler aus Hessen gestand, Daten ausgespäht zu haben.

Eine Cyber-Attacke aus dem Kinderzimmer - so klingt, was die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt hat. Ein 20-jähriger Schüler, der noch zu Hause bei den Eltern im mittelhessischen Raum Gießen wohnt, ärgert sich über Politiker, Künstler und Journalisten. Der autodidaktische Hacker macht seinem Unmut Luft, indem er seine Opfer in mehreren Datenklau-Aktionen im Lauf des Jahres 2018 und vielleicht schon vorher ausspäht, die gesammelten Daten mit anderen öffentlich zugänglichen kombiniert und im Dezember über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht.

Daten-Leak als Adventskalender

Ein Daten-Leak, aufgemacht als Adventskalender, beschreibt Heiko Löhr vom Bundeskriminalamt,

"wo an jedem Tag im Dezember ein  entsprechendes Türchen auf diesem Account ausgewiesen würde, hinter dem sich Links und weiter verschachtelte Verweise befunden haben, wo der Gegenstand dieser Leaks veröffentlicht gewesen ist, und das war durchgetaktet  vom 1. bis zum 24. Dezember."

In keinem der Türchen öffnet sich ein Fenster zu einem  AfD-Politiker.

Doch dass der junge Computerfreak, wie kolportiert, eine rechte Politisierung durchlaufen und aus politischen Motiven agiert hat, bestätigt zumindest die Wohnungsdurchsuchung nicht. Es wird aber weiter ermittelt. Und auch geprüft, ob der Geständige wirklich allein gehandelt hat, wie er selbst behauptet. Der Schüler ist wieder auf freiem Fuß, Flucht- und Verdunklungsgefahr sah die Generalstaatsanwaltschaft nicht. Wohl aber, so Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk, die Bereitschaft des Geständigen, bei der Aufklärung zu helfen.

20-Jähriger kann auf Jugendstrafe hoffen

So machte er selbst den Beamten ein Datenbackup zugänglich, nachdem er zuvor den Computer beiseite geschafft hatte.

"Aktuell gehen wir davon aus, dass das durchaus ein Reue-Bild, eine klare Reue-Reaktion gibt. Sie können sich vorstellen, dass massive Ermittlungsmaßnahmen, die Beschuldigte im jungen Alter treffen, einen gewissen Eindruck hinterlassen, dass dann ein großes Nachdenken einsetzt."

Je drei Jahre Haft oder Geldstrafe drohen Erwachsenen für Daten-Ausspähung und Daten-Hehlerei, die dem 20-Jährigen vorgeworfen werden. Doch er kann auf eine Jugendstrafe hoffen.

Anders als ein Jugendlicher aber muss sich der Heranwachsende einem öffentlichen Prozess stellen - er, der wohl maximal schädliche Öffentlichkeit hergestellt hat.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur