Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.09.2017

SchrottimmobilienDeutschlands Kampf gegen die maroden Häuser

Von Catalina Schröder

Podcast abonnieren
Ein verfallendes Wohnhaus in Halle (Saale) zwischen frisch sanierten Häusern. (picture alliance / Maximilian Schönherr)
Schrottimmobilien - in vielen ostdeutschen Städten noch immer ein Problem. (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Verwahrlost und abbruchreif - in vielen strukturschwachen Städten verschandeln sogenannte Schrottimmobilien das Stadtbild. Ein Problem, dem die klammen Kommunen nur mit Mühe beikommen.

Viele ostdeutsche Kleinstädte und das westdeutsche Ruhrgebiet haben ein gemeinsames Problem: verwahrloste Immobilien, die das Stadtbild verschandeln. Im Osten stammen sie meist aus der Wendezeit. In Westdeutschland sind sie oft das Resultat des zu Grunde gegangenen Bergbaus.

Geschäfte sind geschlossen, Häuser verlassen. Manchmal stehen ganze Straßenzüge leer. Im brandenburgischen Luckenwalde hat man erfolgreich gegen die Verwahrlosung angekämpft, doch noch immer gibt es zwischen den bereits sanierten Gebäuden Schrottimmobilien. Gelsenkirchen ist seit diesem Jahr eine von acht Städten in NRW, die mehrere Millionen vom Land bekommen, um Schrottimmobilien aufzukaufen und zu sanieren.

Ein Abbruchhaus, aufgenommen in Berlin im Bezirk Kreuzberg (picture alliance / Wolfram Steinberg)Ein Abbruchhaus, aufgenommen in Berlin im Bezirk Kreuzberg (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Im Unterschied zum Osten Deutschlands kämpft man im Ruhrgebiet noch mit einem weiteren Problem: Viele heruntergekommene Immobilien wurden von dubiosen Besitzern an Armutsmigranten aus Bulgarien oder Rumänien zu völlig überteuerten Preisen vermietet. Bevor eine Immobilie überhaupt saniert werden kann, muss sie deshalb häufig erst einmal geräumt werden. Keine leichte Aufgabe für die Städte.

Beitrag als pdf

Mehr zum Thema

Mietenexplosion - Kleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 28.05.2017)

Steigende Mieten - Wird Wohnen zum Luxus?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 27.05.2017)

Duisburg-Marxloh - Das Geschäft mit der Armut
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 05.04.2017)

Zeitfragen

Zukunftswerkstoff GraphenDer flache Alleskönner
Molekularer Aufbau des neuen Werkstoffes Graphen, Illustration. (image BROKER)

Biegsame Bildschirme, superschnelle Chips: Die Erwartungen an Graphen schießen in die Höhe, als im Jahr 2004 die Entdeckung des sehr leitfähigen und stabilen Werkstoffs bekannt gegeben wird. Ist der Hype berechtigt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur