Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.06.2008

Schriftstellerin, Journalistin, Kosmopolitin

Vor 100 Jahren wurde Annemarie Schwarzenbach geboren

Von Susanne von Schenck

In ihrem großbürgerlichen Schweizer Elternhaus wurde es Annemarie Schwarzenbach zu eng. Es zog sie in die Ferne. Zunächst ging sie nach Berlin, wo sie Klaus und Erika Mann kennenlernte. Später reiste sie als Journalistin nach Persien, Afghanistan und in den Kongo. 1942 starb sie im Alter von 34 Jahren an den Folgen eines Fahrradunfalls.

Thomas Mann nannte sie einen "verödeten Engel": Annemarie Schwarzenbach, Freundin seiner Kinder Erika und Klaus, Schriftstellerin, Journalistin, Fotografin, Kosmopolitin.

Vor 100 Jahren wurde Annemarie Schwarzenbach als Tochter eines vermögenden Seidenfabrikanten in Zürich geboren. Fotos zeigen eine schlanke, androgyn wirkende junge Frau: kurze Haare, ein schön geschnittenes Gesicht, der Blick oft in eine unbestimmte Ferne gerichtet. Frauen und Männer verfallen ihr gleichermaßen.

"Sie hatte ein Gesicht, von dem ich wusste, dass es mich bis ans Ende meiner Tage verfolgen würde."

Schrieb die amerikanische Schriftstellerin Carson McCullers, die sich 1940 in New York unsterblich in die schöne Schweizerin verliebt hatte.

Annemarie Schwarzenbach hat in Zürich Geschichte studiert und ist 1931 nach ihrer Promotion und ihrem ersten Roman nach Berlin gezogen: um dort als freie Schriftstellerin zu leben und um dem Bann der Familie mit ihren großbürgerlichen Vorstellungen zu entkommen. Da hat sie schon Klaus und Erika Mann kennengelernt - ein Wendepunkt in ihrem Leben. Sie bewundert die aktive, politisch hellwache Erika, bettelt um ihre Liebe, schreibt der "Eri" zahlreiche Briefe. Aber Erika Mann hält Annemarie Schwarzenbach auf Distanz. Die junge Frau ist ihr zu labil. Ihr Bruder Klaus teilt mit dem "Schweizerkind" bald die Abhängigkeit von Drogen. Bis zu ihrem Tod wird sie davon nicht mehr loskommen.

Ab 1933 engagiert sie sich auf Seite der Manns gegen die Nationalsozialisten – und gerät damit in Konflikt zu ihrer konservativen Familie.

Und sie reist. Allein dreimal nach Persien, wo sie Claude Clarac kennenlernt, einen französischen Diplomaten, mit dem sie eine Scheinehe eingeht. Und 1939 – ganz spektakulär – nach Afghanistan. Von Genf aus fährt sie mit der Reiseschriftstellerin Ella Maillart im Auto bis nach Kabul.

Annemarie Schwarzenbach führt nun das Leben einer Nomadin, das Unbehaustsein ist ihr Thema und ihre Lebensform. Für Schweizer Zeitungen berichtet sie aus Persien, aus Amerika, aus Afghanistan, später dann aus dem Kongo, wo sie ein ganzes Jahr verbringt. Aber erst als Literatin ist sie ganz bei sich und vergisst die Drogen.

"Langsam, gleichsam musizierend zu schreiben: das gibt mir ein ungeheures Glücksgefühl."

Am 15. November 1942 stirbt Annemarie Schwarzenbach 34-jährig in ihrer geliebten Engadiner Wahlheimat – an den Folgen eines Fahrradsturzes. Mutter und Großmuter vernichten einen Großteil ihrer Briefe und Tagebücher, gegen den Willen Annemarie Schwarzenbachs. Die Schriftstellerin gerät bald in Vergessenheit. Erst in den 1980er Jahren setzt die Wiederentdeckung ihres Werkes ein.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur