Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 08.10.2018

Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke"Ich habe ein Misstrauen gegenüber Kausalitäten"

Moderation: Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Inger-Maria Mahlke blickt vor der Verleihung des Deutschen Buchpreises 2018 im Rathaus Römer in die Kamera. (Arne Dedert/dpa)
Die Autorin Inger-Maria Mahlke blickt vor der Verleihung des Deutschen Buchpreises 2018 im Rathaus Römer in die Kamera. (Arne Dedert/dpa)

Mit einem auf Teneriffa angesiedelten Familienroman hat Inger-Maria Mahlke den Deutschen Buchpreis gewonnen. Ihre Mutter komme von Teneriffa, die Insel sei für sie der schönste Ort auf der Erde, erzählt die Schriftstellerin.

Die Berliner Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke hat in Frankfurt mit ihrem Roman "Archipel" den Deutschen Buchpreis gewonnen. Die Jury bezeichnete das Buch, das als beste literarische Neuerscheinung des Jahres im deutschsprachigen Raum prämiert wurde, am Montagabend als "eindrückliches Ereignis".

Inger-Maria Mahlke erzählt im Interview mit Deutschlandfunk Kultur, dass ihre Mutter von Teneriffa kommt und es für sie der schönste Ort auf der Erde ist. Dennoch habe sie dort kaum an ihrem Roman geschrieben:

"Ich bin jemand, der ungerne über die Realität schreibt, in der er gerade drin setzt. Dann wimmelt und drängt es auf einen ein und es ist schwer das Bild zum Stillhalten zu bringen, dass man vernünftig darüber schreiben kann. Deswegen schreibe ich gern aus der Erinnerung und darum ist ein großer Teil in Magdeburg entstanden. Da war ich Stadtschreiberin."

Die Autorin Inger-Maria Mahlke posiert am 26.09.2015 vor dem Literaturhaus in Frankfurt am Main (Hessen) am Rande einer Lesung. (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)Deutscher Buchpreis - Inger-Maria Mahlke (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Auf die Frage, warum ihr Roman rückwärts erzählt sei, antwortet Mahlke: "Ich habe ein gewisses Misstrauen gegenüber Kausalitäten, also dass eine Sache schlüssig von der anderen kommt. Ich glaube, das ist eine Konstruktion, die man im Nachhinein zu einem Ereignis entwickelt. Ich wollte versuchen das zu dekonstruieren."

Dank an Verlegerin

In ihrer Dankesrede sagte sie: "Ich möchte allen danken, die wissen, dass es einen Unterschied gibt zwischen Büchern und Joghurt." Die Dankesrede der Autorin wurde auch zu einer Solidaritätsadresse an die vor kurzem entlassene Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz. Mahlke hob deren "harte Arbeit" und Begeisterung für Bücher hervor. 

Mehr zum Thema

Auszeichnung für den besten Roman 2018 - Deutscher Buchpreis geht an Inger-Maria Mahlke
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 08.10.2018)

Inger-Maria Mahlke: "Archipel" - Die Lasten der Vergangenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 25.09.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsManipulation und Gehirnwäsche
Das Bild zeigt vier Fernsehgeräte in vier verschiedenen Farben vor einer grauen Wand. (imago / Westend61)

Die Feuilletons beschäftigen sich mit dem viel diskutierten "Framing-Manual" der ARD, das Vorschläge macht, wie die Sendeanstalt sich sprachlich möglichst positiv darstellen und abgrenzen kann. Nicht sehr überraschend sehen die Kritiker es skeptisch.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur