Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 17.01.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 12.05.2017

Schriftstellerin Chris KrausDer verspätete Hype um "I love Dick"

Stephanie Fezer im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
I Herz (für Love oder Liebe) steht auf einer Tasche in einem Souvenirshop (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Der Roman "I love Dick" von Chris Kraus erfährt gerade große Aufmerksamkeit. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Am heutigen Freitag startet auf Amazon die Serie "I love Dick" nach dem gleichnamigen Roman der amerikanischen Schriftstellerin Chris Kraus. Das Buch ist im Original bereits vor 20 Jahren erschienen. War Chris Kraus ihrer Zeit also weit voraus?

Der Roman "I love Dick" der amerikanischen Schriftstellerin Chris Kraus ist auf Deutsch zu Beginn dieses Jahres erschienen und hat breite Zustimmung erfahren.

Der Feminismus von Chris Kraus, der autobiografisches und fiktionales Schreiben verbindet sowie Kunstkritik und Milieubeschreibungen grundiert, kann offenbar 2017 gebührend gewürdigt werden. Endlich. Denn das Buch ist im Original vor 20 Jahren erschienen.

Wie es zu dieser Verspätung kam oder was es bedeutet, seiner Zeit voraus zu sein, erklärt uns Stephanie Fezer im Gespräch. Sie hat Chris Kraus früh entdeckt und, mit nur neunjähriger Verspätung, deren Buch "Topor" ins Deutsche übersetzt.

Mehr zum Thema

Chris Kraus: "I love Dick" - Ein autobiografisches Spiel um Selbstentblößung
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 15.02.2017)

Bücherfrühling 2017 in Leipzig - Neun Bücher, neun Lesungen, neun Gespräche
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 25.03.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur