Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 09.02.2021

Schriftsteller unter DruckPEN Nicaragua muss seine Arbeit einstellen

Regula Venske im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine selbstbewusste Frau mit knallgrüner Bluse sitzt an einem Tisch mit weißer Decke in einem Café. Sie hat den Kopf in die linke Hand gestützt. Markant sind ihre fließenden langen rotblonden Locken, die ihr Gesicht rahmen.  (picture alliance / dpa / NurPhoto / Oscar Gonzale)
Kämpferin für die Literatur: Die Schriftstellerin Gioconda Belli ist Präsidentin des PEN Nicaragua. (picture alliance / dpa / NurPhoto / Oscar Gonzale)

Der Schriftstellerverband PEN stellt seine Aktivitäten in Nicaragua ein und beugt sich damit dem politischen Druck des Präsidenten Daniel Ortega. "Es ist alles so bilderbuchartig furchtbar", kommentiert Reguala Venske vom deutschen PEN die Lage.

Er ist 75 Jahre alt, hat seine sieben Kinder in politische Ämter gebracht und den Schwiegervater zum Polizeichef ernannt. Im Sommer will der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega wiedergewählt werden. Da kann er keine Opposition gebrauchen. Bereits 2018 gingen die Sicherheitskräfte gegen Proteste vor.

Kein Geld aus dem Ausland

Auf Druck der Regierung musste nun der nicaraguanische Zweig des Schriftstellerverbandes PEN seine Arbeit einstellen. "Es ist alles so bilderbuchartig furchtbar", kommentiert Regula Venske vom deutschen PEN die Lage für die Kolleginnen und Kollegen in dem mittelamerikanischen Land.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nach einem neuen Gesetz kann Nichtregierungsorganisationen, die Geld aus anderen Ländern erhalten, die Lizenz entzogen werden. Der PEN Nicaragua muss mit hohen Strafen rechnen, wenn er mit der internationalen Mutterorganisation kooperiert, beispielweise bei Veranstaltungen.

"Sie ist wirklich eine Kämpferin"

Die Präsidentin des PEN Nicaragua, Gioconda Belli, lasse sich aber nicht unterkriegen, sagt Venske. "Sie ist wirklich eine Kämpferin und hat in ihrer Jugend mit den Sandinisten für die Freiheit gekämpft. Deshalb ist sie auch besonders verstört über die Entwicklung ihres einstigen Weggefährten. Aber sie schrieb mir heute Nacht, dass sie weiter für Literatur und für die Freiheit des Wortes kämpfen wird", berichtet Venske.

Zwar seien PEN-Organisationen nicht grundsätzlich regierungskritisch, doch vergleicht Venske die Lage in Nicaragua mit der Situation für Autorinnen und Autoren in Russland, Ungarn oder Israel. Dort gebe es ähnliche Gesetze gegen ausländische "Spione" oder "Handlanger".

Doch Venske räumt ein: "Da können Sie nach Ungarn gucken. Der ungarische PEN ist inzwischen doch recht regierungstreu. Von denen kommt nicht die Kritik an Orbán, die wir uns wünschen würden."

(huc)

Mehr zum Thema

40 Jahre nach der Revolution - Wie in Nicaragua die Hoffnung verloren ging
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.07.2019)

40 Jahre sandinistische Revolution - Kein Grund zum Feiern in Nicaragua
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.07.2019)

Revolution der Sandinisten in Nicaragua - Damals Begeisterung, heute Entsetzen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Christian Kracht: "Eurotrash"Ein ganz schlauer Bursche
Buchcover "Eurotrash" von Christian Kracht (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Christian Kracht gilt seit seinem Debüt "Faserland" als Meister der medialen Selbstinszenierung. In "Eurotrash" rückt er nun effektvoll die eigene Familiengeschichte ins Zentrum. Dennoch läuft der Roman auf ermüdende Weise ins Leere.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur