Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.08.2020

Schriftsteller Martinowitsch über Proteste in Belarus"Das ist ein Gefühl, als würde die Berliner Mauer fallen"

Viktor Martinowitsch im Gespräch mit Joachim Scholl

Eine Luftaufnahme zeigt unzählige Demonstranten  am 16. August 2020 in Minsk, Belarus. In der belarussischen Hauptstadt und anderswo im Land gab es täglich Demonstrationen, nachdem Präsident Alexander Lukaschenko den von Kritikern als betrügerisch bezeichneten Wahlsieg vom 9. August verkündet hatte. (Getty Images )
Selbst 10.000 Demonstranten seien früher eine große Zahl gewesen. "Jetzt reden wir von 200.000 Leuten", freut sich der in Minsk lebende Schrifsteller Viktor Martinowitsch. (Getty Images )

Ungewöhnlich, berührend und hoffnungsvoll: So beschreibt der belarusische Schriftsteller Viktor Martinowitsch die Demonstrationen in seinem Land. Die Angst vor dem Regime, die noch auf die Zeit des Stalinismus zurückgehe, verliere an Kraft.

Am Wochenende gab es in Belarus die größten Demonstrationen, die das Land je gesehen hat, sagt der in Minsk lebende Schriftsteller Viktor Martinowitsch.

"Das ist ein Gefühl, als würde die Berliner Mauer fallen. Das ist ein enorm schönes Gefühl", so der Schriftsteller. Vor zehn oder 20 Jahren sei der Druck des Regimes noch sehr groß gewesen. Selbst 10.000 Demonstranten seien früher eine große Zahl gewesen. "Jetzt reden wir von 200.000 Leuten."

Eine Angst, die weit zurückreicht

Dem Regime sei sowohl wirtschaftlich als auch politisch wenig gelungen, so Martinowitsch. Es regiere mit Angst und Schrecken, und diese Angst rühre noch tief aus dem Stalinismus. Überall in Belarus seien beispielsweise noch Lenin-Statuen aufgestellt, die jetzt aber mit Slogans wie ‚Lukaschenko, hau ab!‘ versehen würden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Während früher Oppositionspolitiker einfach ins Gefängnis gesperrt wurden - "und dann war’s das mit dem Protest" - seien auch dieses Mal zwei der drei Kandidaten für die Wahlen im Gefängnis gelandet, dann hätten aber die Frauen eingegriffen.

"Und dann hat die Ehefrau des einen im Gefängnis einsitzenden Präsidentschaftskandidaten die Kandidatur übernommen. Die Frauen haben übernommen. Das war völlig ungewöhnlich und eine ganz einmalige Reaktion", erklärt Viktor Martinowitsch.

Die Schriftsteller werden vom Volk gehört

Selbst die Kirche spiele in der aktuellen Lage eine zweifelhafte Rolle. Daher komme den Stimmen der Intellektuellen viel Gewicht zu, meint Martinowitsch. Sie würden vom Volk gehört, man bringe ihnen Vertrauen entgegen. Er selbst versuche daher, sich so lautstark wie möglich zu äußern.

(huc)

Literaturtipp
Viktor Martinowitsch: "Paranoia"

btb-Verlag, München 2017
400 Seiten, 12 Euro

Mehr zum Thema

Belarus - Wie Künstler die Proteste unterstützen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.08.2020)

Belarus - Die Unterstützung für Lukaschenko schwindet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 16.08.2020)

Breitband Sendungsüberblick - Warum die Berichterstattung über Belarus so schwierig ist
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 15.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur