Das Feature, vom 23.09.2016, 20:10 Uhr

Schriftsteller Arnon GrünbergBelohnung ist eine verkleidete Strafe

Von Thomas Böhm

Selbst unter den ungewöhnlichsten Autoren der Gegenwart ragt der 1971 in Amsterdam geborene Arnon Grünberg heraus. So gewann er Preise unter Pseudonym, arbeitete undercover als Masseur in Rumänien und als Zimmermädchen in Bayern, begleitete die Bundeswehr bei ihrem Einsatz in Afghanistan.

Porträtbild von Arnon Grünberg mit Brille und Lockenkopf (picture alliance / dpa/ Jan Woitas)
Arnon Grünbergs Werk erscheint in 27 Sprachen, darunter Englisch, Hebräisch und Japanisch. (picture alliance / dpa/ Jan Woitas)

Auch seine in über 30 Sprachen übersetzten Romane gehen mit ihrem bizarren Humor dahin, wo es (fast nicht mehr) wehtut, erzählen von einem "Jüdischen Messias" oder von einem "Mann, der nie krank war", bis er in den Arabischen Emiraten zu Tode verurteilt wird, weil er ein Spion sein soll.

Thomas Böhm begleitet Arnon Grünberg durch seine Bücher bis an die Haustür seiner Mutter. Als dort ein Unbekannter einmal einen Strauß Rosen ablegte, animierte das Grünberg zu dem Bonmot: "Belohnung ist eine verkleidete Strafe".

Produktion: DLF 2016

Die Belohnung ist eine verkleidete Strafe (PDF)

Die Belohnung ist eine verkleidete Strafe (TXT)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!