Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Kompressor | Beitrag vom 30.03.2021

Schönheitsoperation auf YoutubeSchaut her, Bibis neue Nase!

Wolfgang M. Schmitt im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Bibi neben ihrem eigenen Pappaufsteller. (picture alliance / dpa Zentralbild / Jens Kalaene)
Noch mit "Hubbel" auf der Nase: Deutschlands erfolgreichste Youtuberin Bibi (picture alliance / dpa Zentralbild / Jens Kalaene)

Influencerinnen geben sich ihren Followern gegenüber ganz wie die beste Freundin, die Schmink- und Klamottentipps gibt. Nun vermarktet die Influencerin Bibi ihre Schönheits-OP. Das könne Vorbildfunktion haben, befürchtet Autor Wolfgang M. Schmitt.

Nabelschau gegen Geld: So lässt sich das Influencertum zusammenfassen. Die bekannteste Influencerin in Deutschland ist Bianca "Bibi" Claßen.

Nun ist die 28-jährige Mutter von zwei Kindern zu sehen, wie sie sich die Nase operieren und Brüste vergrößern lässt: vor der Operation, im Aufwachzimmer, noch halb betäubt unverständliche Worte lallend. Ihr Mann hält drauf. Schließlich hat sie vorher gesagt: "Egal, wie es mir geht, film mich bitte." Und danach werden dann gleich die Edel-Sneaker als Geschenk am Klinikbett überreicht.

Für Wolfgang M. Schmitt, dem Autor des Buchs "Influencer. Die Ideologie der Werbekörper", ist dies nur konsequent. Schließlich gehe es in Bibis Videos, Storys und Bildern darum, das Ich auszustellen und alles zur Show zu erklären. Und: "Alles, was Bibi tut, wird verknüpft mit Produkten."

Nähe sorgt für Nachahmer

Man zeige, wie man möglichst perfekt werden könne. Typisch dafür: das Vorher-Nachher-Genre. Da passe auch das Video zur Schönheitsoperation hinein. Dass sich Influencerinnen wie Bibi dabei durchaus in eher unschönen Situationen und nicht perfekt zeigen – im Aufwachraum oder mit Nasengips –, sei durchaus üblich. Es betone, dass die Influencerinnen selbst nicht perfekt sind, aber beständig an der Optimierung ihres Äußeren arbeiten.

Ein Ansporn für die Follower, die in den Influencerinnen dadurch oft eher Freundinnen sehen als unerreichbare Stars. Und genau darin liege die Gefahr, so Wolfgang M. Schmitt. "Nähe sorgt dafür, dass viel nachgeahmt wird."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zwar betont Bibi in ihrem Video, in der sie von ihrer Schönheitsoperation erzählt: "Das soll gar kein Ansporn sein, dass ihr jetzt auch über so etwas nachdenken sollt." Doch wie glaubhaft ist dies, wenn sie zuvor erzählt, wie sehr sie ihr "Hubbel" auf der Nase störe – und dass sie eine "kleine Oberweite" habe. "Das heißt, das ist irgendetwas Fehlerhaftes", sagt Wolfgang M. Schmitt.

Bei den Followern stößt die Schönheitsoperation jedenfalls auf ein geteiltes Echo: "Schade, dass vor allem jüngere Zuschauerinnen dadurch völlig verunsichert werden. Bitte arbeitet an eurer Einstellung – und nicht an eurem Körper", schreibt eine der Kommentatorinnen.

(lkn)

Mehr zum Thema

Bodyshaming in der Gesangsausbildung - "Man ist nie richtig"
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 29.03.2021)

Lakonisch Elegant - #85 Vom Marmorporträt zum Insta-Avatar – prägt Kunst unsere Körper?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 28.05.2020)

Alison Stevenson über "Thicc Strips" - Strippen gegen Bodyshaming
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 23.03.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur