Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 16.12.2020

Schloss CharlottenburgWie die SED ein Schloss bewahren half

Von Anke Schaefer

Frontansicht des Schlosses Charlottenburg. (imago/Eibner-Pressefoto/Uwe Koch)
Das Berliner Schloss Charlottenburg ging ebenfalls beschädigt aus dem Krieg hervor. Heute ist es ein Touristenmagnet. (imago/Eibner-Pressefoto/Uwe Koch)

1950 ließ die DDR das Berliner Stadtschloss sprengen - in den Augen des Westens ein barbarischer Akt. Doch die Ironie der Geschichte: Womöglich wurde dadurch die Sprengung des Charlottenburger Schlosses im Westteil der Stadt verhindert.

Friedrich Aurich, Sohn des Charlottenburger Ersten Schlossgärtners Carl Aurich, erinnert sich nach dem Krieg an die Zerstörung des Charlottenburger Schlosses:

"Am 22. November 1943 kam die Katastrophe. Es begann der bisher schwerste Angriff anglo-amerikanischer Bomberflugzeuge, dessen Zentrum über Charlottenburg lag. Der Mittelbau des Schlosses wurde getroffen, der Turm stürzte ein, der gesamte Knobelsdorff-Flügel brannte aus, ebenso der Ostflügel und der Mittelteil der großen Orangerie."

Margarete Kühn streitet für das Schloss

Weitere Angriffe zerstörten die Schlosskapelle und die Kleine Orangerie. Vom Charlottenburger Schloss blieb nur eine Ruine. Als der Krieg endete, wurden im zerstörten Park Gemüse und Kartoffeln gezogen. Das Schloss? Im Grunde abrissreif.

Sichtlich beschädigte Schloss-Fassade (picture-alliance/akg-images/Gert Schuetz)Kriegsschäden am Berliner Schloss Charlottenburg, hier in einer Aufnahme von 1950. (picture-alliance/akg-images/Gert Schuetz)

Eine Frau aber widersprach vehement: Margarete Kühn.

"Margarethe Kühn war in dieser Zeit, 1946, Referentin der Denkmalpflege", erklärt der Leiter des Charlottenburger Schlosses, Rudolf Scharmann. "Vorher, ab 1929, war sie Volontärin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin gewesen. Sie kannte das Schloss also vor der Kriegszerstörung. In der Funktion als Denkmalreferentin beim Magistrat hat sie die Gefahr gesehen, dass diese Gebäude vernachlässigt werden."

Die Sorge galt dem Schloss in Mitte

Zumal der Architekt und Stadtplaner Hans Scharoun, der direkt nach dem Krieg mit dem Plan für den Wiederaufbau der Stadt betraut wurde, nur Augen für das Berliner Schloss in Mitte hatte. Für dessen Erhalt setzte er sich vehement ein, sammelte Gelder, finanzierte erste Instandsetzungsmaßnahmen, organisierte erste Ausstellungen.

Für Charlottenburg hatte er keinen Blick. Und für die KPD, dann SED, waren Schlösser höfische Relikte einer untergegangenen Epoche.

Die Machtverhältnisse änderten sich aber nach der Teilung der Stadt 1948 im Westteil Berlins. Da war Margarethe Kühn schon zur Direktorin der Berliner Schlösserverwaltung aufgestiegen und konnte erste Erfolge verzeichnen. Sie erinnert sich später:

"Der Sicherung der baulichen und künstlerischen Substanz galten die ersten im Sommer 1946 begonnen Instandsetzungarbeiten, die von der britischen Militärregierung besonders gefördert wurden. Anschließend ist mit der künstlerischen Wiederherstellung der Dekorationen - Wand und Deckenmalereien und geschnitzte Eichenholzvertäfelungen - im Erdgeschoss der östlichen Bauteile begonnen worden. Eine mit Chinoiserien bemalte Vertäfelung aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die sich in einem ungedeckten Raum des Neuen Flügels befand wurde in den geschützten Nachbarraum übertragen. Diese Restaurierungsarbeiten sind zum großen Teil beendet."

Ein Tee für die Briten

Charlottenburg lag im britischen Sektor von Berlin. "Kühn hat, so heißt es zumindest, die Offiziere und die britische Militäradministration dazu bewegen können, hierher zu kommen", erzäht Rudolf Scharmann.

"Sie hat die Mitglieder der Offiziersfamilien eingeladen, um ihnen die unzerstörten Räume des Schlosses zu zeigen und mit ihnen hier Tee zu trinken. Und sie hat das Bewusstsein geweckt, auch die anderen Räume wiederherzustellen."

"Ein Auslöschen Preußens"

Das allgemeine Bewusstsein nach dem Krieg war auf Neubau ausgerichtet. Historische Bauten, zumal wenn sie den Krieg nicht heil überstanden hatten, wurden abgerissen. Doch dann wurde in Ost-Berlin 1950 das Stadtschloss gesprengt. Von der SED. :

"Der Abriss bedeutete ja gleichzeitig ein Auslöschen Preußens", sagt Rudolf Scharmann. "Dieses Symbol war weg - und hier war dann wirklich im Westteil Charlottenburg das Einzige, was noch an diese Epoche erinnerte."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Plötzlich bekam das Schloss Charlottenburg in West-Berlin eine politische Bedeutung im Kalten Krieg. Denn auch im Westen Berlins gab es viele, die sich an alles, was mit Königen und Hofzeremoniell zusammenhing, nicht mehr erinnern wollten. Insofern ging der Wiederaufbau fast verschämt vonstatten:

"Man hat es teilweise verschwiegen, um nicht als reaktionär oder rückwärtsgewandt abgetan zu werden. Es gab sicherlich viele, die gesagt haben, das ist zu begrüßen. Aber insgesamt gesehen war die Tendenz der Zeit eher gegenläufig."

Auch im Westen riss man Schlösser ab

In anderen Städten sind auch im Westen Deutschlands viele Schlösser abgerissen worden. 1960 zum Beispiel das klassizistische Braunschweiger Residenzschloss. Rudolf Scharmann erklärt das so:

"Verständlicherweise sah man in diesen Relikten der monarchischen Vergangenheit nach dem Untergang eines totalitären Regimes auch nicht unbedingt Symbole, für die es sich lohnte zu leben, zu kämpfen, sie zu erhalten, wo es so viel Dringlicheres zu erledigen gab."

Wer weiß, wie die Geschichte ausgegangen wäre, hätte es nicht die Empörung über den Abriss des Berliner Stadtschlosses gegeben. Ob wir heute in dem barocken Bau das Porzellankabinett, die Schlosskapelle, das Schlafzimmer Friedrichs I. oder die prachtvolle Wohnung der Königin Luise erleben könnten?

"Schloss und Park sind wiedererstanden"

Friedrich Aurich, der Sohn des Charlottenburger Ersten Schlossgärtners Carl Aurich notiert in seinen Erinnerungen:

"Was ich damals nicht für möglich gehalten hätte, ist nun doch Wirklichkeit geworden. Schloss und Park sind wiedererstanden, wenn auch mit gewissen Veränderungen und Verlusten, denn alles Verlorene und Zerstörte lässt sich nicht wieder erschaffen."

Mehr zum Thema

Berliner Schloss - Die Hohenzollern-Fassade
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.09.2020)

Humboldt Forum im Berliner Schloss - Barocke Pracht und öder Beton
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 22.08.2018)

Die Frauen vom Berliner Schloss - Wie Akademikerinnen die Hohenzollern verdrängten
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.08.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Co-ElternschaftGroßes Glück und große Herausforderung
Eine Familie, bestehend aus zwei Müttern, einem Vater und zwei Kindern sitzen zusammen auf der Couch. Die Kinder schauen mit dem Vater auf ein Tablet. (Deutschlandradio / Tini von Poser)

Alex ist schwul und hat zwei Kinder mit Kathleen und Maryna, einem lesbischen Paar. Drei von immer mehr Menschen, die in Co-Elternschaft leben. Doch ihr Alltag gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nicht nur wegen der rechtlichen Situation. Mehr

PolizeiberichterstattungÖffentlichkeit unerwünscht
Detailaufnahme eines Einsatzfahrzeugs der Polizei in der Dunkelheit, mit Blaulicht und dem roten Schriftzug "Unfall" im Display. (picture alliance / Fotostand /  K. Schmitt)

Der "Blaulichtreporter", der noch vor der Polizei am Tat- oder Unglücksort ist: ein Auslaufmodell. Heute liefern Gaffer die Bilder oder die Pressestellen der Polizei. Der Journalistenverband sieht dahinter eine bewusste Strategie der Behörden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur