Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 17.02.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 26.09.2007

Schicksalhafte Verbindungen

Neu im Kino: "Auf der anderen Seite" und "Die Fremde in dir"

Vorgestellt von Jörg Taszman

In "Auf der anderen Seite" erzählt Fatih Akin von sechs Menschen in Deutschland und der Türkei, deren Leben schicksalhaft miteinander verwoben sind. Der Tod des Witwers Ali lässt die Figuren über Umwege zusammenkommen. "Die Fremde in dir" zeigt Jodie Foster als weiblichen Charles Bronson: ein ärgerlicher Selbstjustiz-Thriller.

"Auf der anderen Seite"
Deutschland/Türkei 2007. Regie: Fatih Akin. Darsteller: Baki Davrak, Nursel Köse, Hanna Schygulla, Tunçel Kurtiz, Nurgül Yesilçay, Patrycia Ziolkowska, Yelda Reynaud u.a. Länge: 122 min.

Ali, ein türkischer Wittwer, trifft auf die Prostituierte Yeter und bezahlt sie dafür, mit ihm zusammen zu leben. Alis Sohn Nejat, ein Germanistikprofessor, reagiert auf die neue Frau seines Vater irritiert. Aber dann erfährt Nejat, dass Yeter seinen Vater nicht ausnimmt, sondern mit dem Geld ihrer Tochter das Studium bezahlt.

In "Auf der anderen Seite" geht es um Türken in Deutschland und Deutsche in der Türkei. Die erste Episode spielt in Bremen. In der zweiten Geschichte flieht Yeter's Tochter Ayten, eine junge Revolutionärin von Istanbul nach Deutschland.

Meisterhaft versteht es Fatih Akin in der letzten Episode die Figuren und Handlungsstränge miteinander zu verweben. Seine Kamera verharrt in respektvoller, beobachtender Distanz. Gekonnt wandelt der Regisseur auf den Spuren von Kieslowski und Fassbinder, verbindet den Zufall mit genauer gesellschaftlicher Beobachtung.

Völlig zu Recht ist "Auf der anderen Seite" der deutsche Kandidat für den "Oscar für den besten nichtenglischsprachigen Film". Fatih Akins neues Meisterstück mag manchmal überkonstruiert wirken, aber der zunehmenden Sogkraft des Films kann man sich nicht entziehen. Es ist der mit Abstand beste deutsche Film des Jahres und der einzige mit internationalem Format.

US-Schauspielerin Jodie Foster vor der Premiere des Films "Die Fremde in Dir" in Berlin (AP)US-Schauspielerin Jodie Foster vor der Premiere des Films "Die Fremde in Dir" in Berlin (AP)"Die Fremde in dir"
USA 2007. Regie: Neil Jordan. Darsteller: Jodie Foster, Naveen Andrews, Terrence Howard, Mary Steenburgen, Jane Adams u.a. Länge: 122 min.

Eine New Yorker Radiojournalistin wird eines Nachts im Central Park beim Spaziergang mit ihrem Verlobten von drei prolligen, gewaltbereiten, jungen Männern überfallen, ausgeraubt und schwer misshandelt. Ihr Freund, den sie kurz darauf heiraten wollte, stirbt. Völlig verstört, besorgt sie sich illegal eine Pistole. Nacht für Nacht gerät sie in Situationen, wo sie zunächst aus Notwehr, später aber auch als einsame Rächerin das Gesetz in die eigene Hand nimmt und jugendliche Gangster, einen Zuhälter und einen Unterweltboss umbringt.

Nicht einmal das eindringliche, aber zu vorhersehbare Spiel von Jodie Foster vermag diesen zwiespältigen, spekulativen und zu simpel gestrickten Selbstjustizthriller zu retten. Den Machern des Films ging es darum, aufzuzeigen, dass in uns allen ein Killer steckt, egal aus welchem sozialen Umfeld wir stammen. Das Resultat dagegen ist oberflächlich, voller Klischees und verherrlicht Selbstjustiz. "Die Fremde in dir" ist so eine einzige Enttäuschung.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein Melancholiker als Polit-Filmer

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur