Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.02.2013

Scheu und schwarz

Yoko Ono wird heute 80 Jahre alt

Bazon Brock im Gespräch mit Katrin Heise

Podcast abonnieren
Die Künstlerin Yoko Ono in der Kunsthalle Schirn in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa Foto: Arne Dedert)
Die Künstlerin Yoko Ono in der Kunsthalle Schirn in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa Foto: Arne Dedert)

Scheues Lächeln, schlichte, aber elegante Kleidung, schwarzer Anzug, schwarzer Hut, Sonnenbrille - so kennt man Yoko Ono. Und genau so präsentiert sich die Fluxus-Künstlerin auch derzeit in Deutschland.

Seit letzter Woche ehrt sie die Frankfurter Kunsthalle Schirn mit einer großen Retrospektive, gestern Abend trat sie in Berlin mit ihrer "Plastic Ono Band" auf. Heute feiert sie ihren 80. Geburtstag.

Wir haben über Onos Leben und Wirken mit dem emeritierten Ästhetik-Professor Bazon Brock gesprochen. Er wird selbst der Fluxus-Bewegung zugerechnet, kennt Yoko Ono persönlich und hat ihren Weg seit den 1960er-Jahren verfolgt.

Hören und lesen Sie das vollständige Gespräch mit Bazon Brock im Radiofeuilleton.


Mehr zum Thema:

Erstaunlich wenig Neues zu entdecken
Die Frankfurter Retrospektive zum 80. Geburtstag von Yoko Ono (DLF)

Yoko Onos Kunst ist "verträumt und utopisch"
Schirn-Kuratorin Pfeiffer über die große Ono-Retrospektive (DKultur)

Der späte Ruhm der Yoko Ono
Große Retrospektive in Frankfurt am Main (DKultur)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStreaming ist das neue Fliegen
Eine junge Frau schaut nachts in ihrem Bett liegend auf ihr Tablet und lächelt. (Antonio Guillem / Panthermedia / imago-images)

Der "Tagesspiegel" beschäftigt sich mit der ganz und gar nicht CO2-neutralen Film- und Clubszene. Zwar wolle man dort "grüner" werden, es werde aber mehr geredet als getan und nach wie vor steige der CO2-Ausstoß der Branche, lautet das Resümee.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur