Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.01.2019

Schauspielerin Katja Flint als Fotografin"Ich möchte Bilder machen, die uns alle betreffen"

Katja Flint im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
10.01.2019, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Schauspielerin Katja Flint steht bei einem Pressetermin in ihrer Fotoausstellung "Eins" in der Kunsthalle neben ihrem Foto "Angry Young Man" (2017). Die Schau mit 32 Schwarz-Weiß-Fotos ist eine deutschlandweite Premiere und wird am 12.01.2019 eröffnet. (picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa)
Katja Flint vor ihrem Foto "Angry Young Man" in der Kunsthalle Rostock (picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa)

Schauspieler, die singen oder Sänger, die malen - die Kunst ist nicht arm an Künstlern, die sich in anderen Gattungen versuchen. Nicht immer ist das Ergebnis optimal. Schauspielerin Katja Flint erzählt, warum sie sich als Fotografin probieren wollte.

Der Übergang von der Schauspielerei zur Fotografie sei fließend gewesen, erzählt Katja Flint. Sie habe sich schon lang für bildende Kunst interessiert und "irgendwann hatte ich das Bedürfnis, auch selber in der Richtung kreativ zu werden", erzählt die 59-Jährige.

Mit dem Medium rumgespielt

"Aber nicht ernsthaft mit dem Hintergedanken, das mal zeigen zu wollen", so Flint. Angefangen habe es mit Handy-Fotos. "Ich hab einfach bestimmte Fotos gemacht, die nicht touristisch sind, hab Ausschnitte gemacht und rumgespielt mit dem Medium". Und dann hätten Freunde aus der Kunstwelt gesagt 'Du solltest dir mal ein Fotoapparat holen, der ein bisschen besser ist.'

"Rockstar K." von Katja Flint

Schwarz-weiss sei gar nicht von Anfang an gesetzt gewesen. "Ich hatte verschiedene Serien vorbereitet für diese Ausstellung", sagt Flint. Am Ende sei die schwarz-weiße Serie die stimmigste gewesen. "Wegen dieser Reduktion", so Flint. Sie habe immer mehr weggenommen, erzählt Flint, am Anfang die Farbe und "mich dann wirklich auf dieses Thema der Emotion zu konzentrieren".

(Katja Flint)"Anika" von Katja Flint (Katja Flint)

Die Arbeit mit den Modellen sei durch technische Vorgaben bestimmt. "Es gibt eine bestimmte Schärfenebene, in der sich das Modell bewegen muss", erklärt Flint, " nicht weiter vor, nicht weiter zurück, sonst zeichnet die Verzerrung nicht mehr so schön".

(Katja Flint)"Angry Young Man" von Katja Flint (Katja Flint)

Es gehe weniger um Porträts, als um Gefühls-Szenerien. Sie interessiere nicht das Dokumentarische, sagt Flint. "ich möchte nicht Porträt-Fotografie machen, dass ich jetzt einen prominenten Menschen nehme und dann in ihn hineinschaue, sondern ich möchte Bilder machen, die uns alle betreffen."

Der Titel symbolisiert die Emotionen, die zum Menschsein gehören

Das sei auch ein Grund gewesen, warum die Ausstellung "Eins" heißt. "Der Titel sollte einerseits, den ersten Schritt symbolisieren in die künstlerische Fotografie, aber andererseits diese Einheit. Dass es eben zum Menschsein dazugehört, all diese Emotionen in sich zu haben", sagt Katja Flint.

Die guten genauso wie die schlechten.

(beb)

"Eins" in der Kunsthalle Rostock
Fotografien von Katja Flint
12.01.2019 - 24.02.2019

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Zuhause des Humors
Der Mediziner, Comedian, Schriftsteller und Moderator Eckart von Hirschhausen, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat" am 5.10.2018 in Leipzig (picture alliance/dpa-Zentralbild)

Eine "völlig neuartige Einrichtung" soll es in München ab 2021 geben, berichtet die "FAZ". Doch zuerst muss das privat finanzierte "Forum Humor und Komische Kunst" noch Gelder sammeln. Zu seinen Unterstützern zählen Gerhard Polt und Eckart von Hirschhausen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur