Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Kompressor | Beitrag vom 13.10.2021

Schauspieler William ShatnerCaptain Kirk fliegt noch einmal ins All

Thomas Reiter im Gespräch mit Ramona Westhoff

William Shatner mit den anderen Astronauten in blauen Anzügen. (picture alliance / Photoshot / Roger Alarcon / Avalon)
William Shatner (Mitte) wird mit 90 Jahren der älteste Mensch sein, der je im All war. (picture alliance / Photoshot / Roger Alarcon / Avalon)

Jeff Bezos' Firma Blue Origin schickt zum zweiten Mal eine Raumkapsel mit Crew ins All. Mit an Bord ist der Schauspieler William Shatner, bekannt als Captain Kirk. Mit 90 Jahren wird er der älteste Mensch gewesen sein, der je im Weltraum war.

Er schaue sich den Start der Raumkapsel im Livestream an, die Amazon-Gründer Jeff Bezos unter anderem mit dem Schauspieler William Shatner ins All fliegen lässt, sagt Thomas Reiter, ehemaliger ESA-Astronaut.

"Es ist immer wieder faszinierend. Man hat den Eindruck, da ist volle Routine, aber wenn man weiß, was da technisch alles abläuft, dann weiß man auch: Es gibt so viele Dinge, die schiefgehen können, und man ist da immer ein bisschen angespannt", so Reiter, der schon auf der Internationalen Raumstation ISS war.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Jahrzehntelang spielte William Shatner in der TV-Serie "Star Trek" die Figur des Captain Kirk. Der startete 1966 erstmals mit dem Raumschiff USS Enterprise in fremde Galaxien und prägte das Bild von der Raumfahrt einer ganzen Jugend mit.

Wenige Minuten schwerelos

Er sei allerdings nicht so der Seriengucker, sagt Reiter. Ihn habe als Elfjährigen mehr die Mondlandung geprägt. "Nichtsdestotrotz muss ich sagen: Diese Filme waren wirklich toll gemacht. Es hat sich ja auch einiges, was man damals als Hightech belächelt hat, in der Zwischenzeit realisiert", so Reiter.

Zwei Männer und eine Frau steigen in eine Rakete. (imago / Zuma Wire / Blue Origin) (imago / Zuma Wire / Blue Origin)Die Wissenschaft kann von der kommerziellen Raumfahrt profitieren, meint die Science-Fiction-Autorin und studierte Luft- und Raumfahrttechnikerin Jacqueline Montemurri [AUDIO], etwa durch die Verbesserung der Technik sowie durch das Generieren von Geld und Aufmerksamkeit. Bis zur Utopie von "Star Treck" sei es allerdings noch ein weiter Weg.

Shatner und die anderen Passagiere fliegen rund 100 Kilometer und sind für ein paar Minuten schwerelos. Als Astronaut auf der Internationalen Raumstation sei man rund 400 Kilometer von der Erde entfernt, erklärt Reiter. "Das heißt, der Blickwinkel auf die Erde nimmt natürlich zu."

Heutzutage erhalte man aus dem Weltraum eine Unmenge an Daten, die ermöglichen zu verstehen, wie der Klimawandel vorangeht, oder bei Umweltkatastrophen Hilfe zu leisten. "Der Blick von Außen hilft viel dabei, die großen Probleme auf diesem Planeten zu lösen", sagt Reiter.

Mehr zum Thema

Kommerzielle US-Raumfahrt - Die neue Weltraumökonomie
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 29.6.2021)

Raumfahrt - Der alte Menschheitstraum vom Mars
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.2.2021)

Satelliten ohne Ende - SpaceX ordnet den Nachthimmel neu
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.8.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur