Donnerstag, 17.06.2021
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 31.12.2018

Schauspieler Matthias Brandt"Die Frage ist: Lohnt es sich, weiterzumachen?"

Moderation: Andrea Gerk

Matthias Brandt steht vor einem Spiegel und blickt in die Kamera (imago stock&people)
Auf Silvesterpartys ist Matthias Brandt nicht anzutreffen: Er schläft, während der Rest der Welt Sekt trinkt und Böller zündet. (imago stock&people)

An guten Vorsätzen herrscht zu Silvester kein Mangel, entsprechend groß ist meist der Frust, wenn diese nicht eingehalten werden können. Den Schauspieler Matthias Brandt ficht das nicht an: Im Scheitern liegt für ihn eine produktive Kraft.

In dieser Silvester-Sendung der "Lesart" geht es nicht um gute Vorsätze, sondern ums Scheitern. "Zum Scheitern haben wir ein gestörtes Verhältnis", sagt unser Studiogast, der Schauspieler Matthias Brandt, der als "Polizeiruf 110"-Ermittler Hanns von Meuffels einem breiteren Publikum bekannt wurde.

Gerade erst hat sich der Schauspieler nach insgesamt 15 Episoden von der Kriminalfilm-Serie verabschiedet. Mit seinem autobiografischen Geschichtenband "Raumpatrouille" legte er 2016 sein literarisches Debüt vor.

Scheitern als produktive Kraft

In der Sendung erzählt Brandt viel von seiner Arbeit: "Es gehört zu meinem Beruf, zu scheitern. Man scheitert da permanent. Die Frage ist dann: Lohnt es sich, weiterzumachen?"

Entsprechend furchtlos begegnet er der Möglichkeit des Scheiterns. Brandt sieht darin eine produktive Kraft: "Vieles wird von außen als Erfolg wahrgenommen, man selbst hat aber oft das Gefühl, gescheitert zu sein, weil man nicht da hingekommen ist, wo man hinkommen wollte."

Den Jahreswechsel verschläft er gern

Silvester-Muffeln spendet der Schauspieler Trost: "Wenn es einen Tag im Jahr gibt, an dem ich ziemlich sicher um 22 Uhr ins Bett gehe, dann ist das Silvester."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur