Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.01.2017

Schauplätze der LiteraturDer Wunsch, im Rosenhaus zu leben

Von Adolf Stock

Podcast abonnieren
Das Gartenhaus von Johann Wolfgang von Goethe in Weimar (picture-alliance / dpa / Werner Backhaus)
Das Gartenhaus von Johann Wolfgang von Goethe in Weimar diente Adalbert Stifter als Vorbild für sein "Rosenhaus". (picture-alliance / dpa / Werner Backhaus)

Adalbert Stifter beschreibt in seinem Roman "Nachsommer" einen Ort der Harmonie und Bildung. Um 1900 wurde das im Roman dargestellte Rosenhaus zum Idealbild der neuen Bürgerlichkeit: So sehr, dass Architekten versuchen, es nachzubauen.

Seit Martin Luther 1525 mit seiner Familie in einem ehemaligen Kloster wohnte, gab es in Wittenberg ein erstes protestantisches Pfarrhaus. Als Keimzelle eines bürgerlichen Lebens hat es seitdem Karriere gemacht. Es wurde zum Prototyp für ein bescheidenes, sinnerfülltes Leben. Viele Pfarrkinder sind später Schriftsteller geworden.

Luther als Inbegriff des Bürges

Stefan Rhein ist Direktor der Luther-Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Er führt durch das Lutherhaus in Wittenberg, wo der Reformator seit seiner Heirat mit seiner Familie lebte:

"Im 19. Jahrhundert wird Luther nicht nur als Reformator gefeiert. Er wird vor allem als Inbegriff des deutschen Bürgers verherrlicht. Und das ist ganz faszinierend, das deutsche Pfarrhaus bezieht sich hier auf das Lutherhaus, das – wenn man ins 16. Jahrhundert schaut – aber gar kein Pfarrhaus war, denn Luthers Haushalt war ein Gelehrtenhaushalt. Luther war Universitätsprofessor. Er war nicht Stadtpfarrer, und gleichwohl: In der Imagination des 19. Jahrhunderts ist dieses Familienleben, dieses Gelehrtenleben hier im Lutherhaus vorbildlich geworden, ja eigentlich für das Leben jedes deutschen Pfarrers im deutschen Pfarrhaus."

Zeitgenössisches Porträt des österreichischen Schriftstellers Adalbert Stifter (1805-1868). (picture-alliance)Zeitgenössisches Porträt des österreichischen Schriftstellers Adalbert Stifter (1805-1868). (picture-alliance)
1857 ist Adalbert Stifters Roman "Nachsommer" erschienen. Im Mittelpunkt steht das Rosenhaus, ein Ort der Harmonie und Bildung, das einem säkularisierten Pfarrhaus ähnelt. Mit Goethes Gartenhaus in Weimar fand Stifter noch ein weiteres Vorbild für sein Rosenhaus.

Als das Buch 1857 erschienen, lag es wie Blei in den Regalen. Kritikern und Lesern kam die perfekte Nachsommer-Welt sterbenslangweilig vor. Eine Welt ohne Abgründe, in der es weder Tod noch Teufel gab. Im Roman passiert wenig, und die Geschichte ist schnell erzählt. Der Schriftsteller Arnold Stadler hat sie in einem Satz zusammengefasst:

"Ein Ich-Erzähler aus gediegenen Wiener Kaufmanns-Verhältnissen kommt eines Tages auf einer Wanderung ins Gebirge, in der Meinung, ein Gewitter nahe sich, wird er von einem alten Herrn am Rosentor eines schönen Anwesens auf einem Hügel eingelassen und bleibt; erst einmal für eine Nacht, dann fürs Leben."

Idealbild einer neuen Bürgerlichkeit

Um 1900 wurde die "Nachsommer"-Welt zum Idealbild einer neuen Bürgerlichkeit, für die auch schon Luther vereinnahmt wurde. Damals sollte Stifters literarische Utopie endlich Wirklichkeit werden. Architekten hatten den "Nachsommer" gelesen und begannen, das Rosenhaus nachzubauen.

Die Schüler von Theodor Fischer, der in München Architektur lehrte, mussten während des Studiums das Rosenhaus zeichnen. 20 Jahre später machte es der Architekt und Hochschullehrer Paul Schmitthenner mit seinen Stuttgarter Studenten ebenso. Er war besonders eifrig, seine Architekturtheorie hatte er bei Stifter umstandslos abgeschrieben.

Es gibt also eine substanzielle Verbindung zwischen Pfarrhaus, Rosenhaus und Literatur. Das Pfarrhaus als Keimzelle für ein bürgerliches Leben - und wie eine literarische Utopie Wirklichkeit werden sollte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Lieblingsort: Goethepark in Weimar - Ein Park wie ein Theaterstück
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.01.2015)

Das evangelische Pfarrhaus - ein Abgesang
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 27.06.2009)

Wucht und Pathos
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.07.2012)

Zeitfragen

Weiblicher Orgasmus Das Ende der Mystifizierung
Foto-Infrarotstrahlung inmitten des 700 Lichtjahre entfernten Spiralnebels. (imago/ UPI)

Ein Drittel der Frauen kommt laut US-Forscher beim heterosexuellen, partnerschaftlichen Sex nicht zum Orgasmus. Sexspielzeug verspricht schnelle Befriedigung. Therapeuten aber raten, das Lustempfinden nicht allein auf den Höhepunkt hin auszurichten.Mehr

SchadenfreudeDie Rache des kleinen Mannes
Illustration von einem Geschäftsmann der über ein Liniendiagramm stolpert. Der Hintergrund ist knallrot. (Imago / Mark Airs)

Boshaft, unmoralisch und "unfehlbares Zeichen eines schlechten Herzens": Schadenfreude hat einen schlechten Ruf. Neuronal fühle sich Schadenfreude jedoch an wie das "pure Glück", meint die Psychologin Lea Boecker. Und eine soziale Funktion habe sie auch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur