Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 30.03.2014

SchattenseitenGestrandet unter Palmen

Obdachlose Deutsche auf Mallorca

Von Heiner Kiesel

Podcast abonnieren
Viele Touristen kommen nach Spanien. Allzu leicht gerät die Armut im Land dabei aus dem Blick.  (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Viele Touristen kommen nach Spanien. Allzu leicht gerät die Armut im Land dabei aus dem Blick. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Die Sonneninsel Mallorca ist ein äußerst beliebter Urlaubsort, viele Deutsche sind dorthin sogar ausgewandert. Manche von ihnen scheitern, landen auf der Straße und lernen dann die Schattenseiten der Insel kennen.

In den prächtigen Villen im Hinterland residiert das Jet-Set Europas, unten am Strand ist Dauerparty mit Eimern voller eisgekühlter Sangría: Das ist das stereotype Bild des sonnigen Mallorca, das jedes Jahr scharenweise Touristen aus Deutschland anzieht. Schlecht dazu passt eine andere Realität - die von sozialer Notlage und Armut, von der auf der Baleareninsel auch Deutsche betroffen sind.

Sie sind mit vielen Hoffnungen gekommen, dann gescheitert und nun leben sie auf der Insel von Almosen. Ungefähr 40 Obdachlose auf Mallorca kommen aus Deutschland. Sie leben im Urlaubsparadies, aber trotzdem erleben sie keine Armut de luxe. Heiner Kiesel hat einige von ihnen getroffen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

ErbkrankheitenDie Gefahr, die in mir schlummert
Das Foto zeigt eine Petrischale mit einer Pipette, unter der durchsichtigen Petrischale sieht man eine Aufnahme von DNS Sequenzen. (imago images / Westend 61 )

Mutter, Tanten, Schwestern: In Heiner Kiesels Familie gibt es viele Brustkrebserkrankungen. Ein Gentest könnte zeigen, ob auch seine Töchter gefährdet sind. Doch will er es wirklich wissen? Die Geschichte einer schwierigen Entscheidung. Mehr

Hanaus Kampf gegen Rassismus Mein Nachbar, der Terrorist
In der Nähe des Tatortes am Heumarkt in Hanau wurden Kerzen, Blumen und ein Schild mit der Aufschrift "Respekt! Kein Platz für Rassismus" niedergelegt. (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Vor einem Jahr tötete ein bekennender Rassist in Hanau neun Menschen. Es ist auch ein Angriff auf eine Stadt, die seit Jahrhunderten Einwanderung kennt. Ihre Bewohner suchen noch immer Antworten und bieten trotz Corona dem Rassismus die Stirn. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur