Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 13.09.2017

Scharia, Todesstrafe, AlleinherrscherWas erwartet die Bundeswehr in Jordanien?

Björn Blaschke im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Ein deutscher Tornado in Al-Asrak setzt auf der Landebahn auf. (dpa/Pao Counter Daesh/Bundeswehr/Bundeswehr)
Ein deutscher Tornado landet auf dem jordanischen Luftwaffen-Stützpunkt Al-Asrak. (dpa/Pao Counter Daesh/Bundeswehr/Bundeswehr)

Ende Oktober soll das deutsche Tornado-Geschwader aus dem türkischen Incirlik nach Jordanien verlegt werden, damit deutsche Politiker die Soldaten wieder besuchen können. Ängste vor der Scharia im Königreich, sieht Korrespondent Björn Blaschke nicht.

Seit 1999 regiert König Abdullah II. als Alleinherrscher die konstitutionelle Monarchie. Der Islam ist Staatsreligion, die Todesstrafe noch nicht abgeschafft und in Teilen wird auch die Scharia noch angewendet.

Ist Jordanien trotzdem besser als die Türkei für die Bundewehr-Truppen, die in der Region die Anti-IS-Koalition unterstützen?

König Abdullah II. von Jordanien in Militäruniform (picture alliance / dpa/ Maurizio Gambarini)Jordaniens König Abdullah II. lässt seine Luftwaffe Angriffe auf Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" fliegen. (picture alliance / dpa/ Maurizio Gambarini)

Ein Streitpunkt ist der Status der deutschen Soldaten. Sollen sie im Land Immunität wie Diplomaten besitzen - also nicht bei Rechtsverstößen belangt werden können, um der Angst vor Scharia-Gerichten zu entgehen?

"König Abdullah ist moderner als Erdogan"

ARD-Korrespondent Björn Blaschke beruhigt: Das alte islamische Recht - die Scharia - werde in Jordanien nur angewendet wenn alle Parteien Muslime sind; vor allem im Familienrecht. Für die Bundeswehrsoldaten würden die säkularen Rechtsvorschriften gelten.

Der alleinherrschende König in Jordanien sei im Übrigen moderner als der türkische Präsident Erdoğan und auch moderner als das jordanische Parlament, dass noch mit vielen konservativen Stammesvertretern besetzt ist.

Dort gibt es inwzsichen auch eine Frauenquote: 20 von 130 Abgeordneten sind weiblich. "Nicht so schlecht für arabische Verhältnisse", meint Björn Blaschke.

Auch im Kampf gegen die IS-Terrormiliz sei Jordanien der glaubwürdigere Partner als die Türkei.

Mehr zum Thema

Syrer in Jordanien - Gastfreundschaft am Limit
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 13.09.2017)

Steinmetz-Training in Jordanien - Schlagkräftige Kulturhilfe
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.06.2017)

Homo-Subkultur in Jordanien - One night in Amman
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.01.2015)

Weltzeit

Geschäftsmodell für AfrikaBiogas aus dem Rucksack
Eine Afrikanerin im geblümten Kleid trägt einen riesigen knallblauen Plastikrucksack voller Biogas auf dem Rücken. (Katrin Pütz)

Billig, einfach und profitabel - das ist die Biogasanlage, die eine deutsche Agraringenieurin für Afrika entwickelt hat. Die Idee dahinter: Anlagenbesitzer füllen ihr überschüssiges Biogas in Rucksäcke und bringen es so auf den Markt. Mehr

Handel statt Hilfe"Afrika braucht keine Babysitter"
Ein unterernährtes kleines Kind sitzt mit verdecktem Gesicht auf sandigem Boden, daneben eine geöffnete Box, die "Kinder-Grießbrei" der deutschen Marke Aurora beinhaltet. (laif/Camera Press/David Robinson)

Etwa zwei Billionen Dollar Entwicklungshilfe hat Afrika in den letzten Jahrzehnten erhalten. Gebracht hat sie nichts, meinen afrikanische Ökonomen. Sie machen Entwicklungshilfe sogar dafür verantwortlich, dass Afrika immer ärmer wird. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur