Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 10.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 27.11.2018

Schach-Großmeisterin Elisabeth Pähtz Gendergap beim Schach

Elisabeth Pähtz im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Elisabeth Pähtz hät eine schwarze Schachfigur in die Kamera.  (dpa / picture-alliance)
Beim Frauenschach gebe es viel mehr Spannung, weil in bestimmten Phasen viel mehr Fehler passierten, sagt Schachgroßmeisterin Elisabeth Pähtz. (dpa / picture-alliance)

Ein bisschen mehr Farbe auf den Schachbrettern könnte Mädchen stärker für Schach begeistern, sagt die Großmeisterin Elisabeth Pähtz. Aber damit Frauen künftig auf einem höheren Niveau spielen, brauche es mehr.

Zwölf Partien Remis – das ist das bisherige Ergebnis des WM-Duells zwischen Weltmeister Magnus Carlsen gegen Herausforderer Fabiano Caruana. Auch wenn hier auf dem allerhöchsten Niveau gespielt werde, sei dies nicht auch gleichzeitig ein Beleg für die Attraktivität des Männerschachs, sagt die deutsche Schach-Großmeisterin Elisabeth Pähtz. Zuschauer suchten Spannung und die entstehe eher bei einer Partie, in der die Spieler Fehler machten, und man dann verfolgen könne, ob und wie der Gegner darauf reagiere, betont die Spitzenschachspielerin. Hier komme das Frauenschach ins Spiel: "A: Die Remisquote ist hier nicht so hoch. Und B: Es gibt viel mehr Spannung, weil in bestimmten Phasen viel mehr Fehler passieren."

Ein neuer Präsident und mehr Gleichbehandlung

Die aktuelle Teilung in Männer und Frauen beim Schach bestehe derzeit vor allem, weil nur wenige Frauen auf Weltklasseniveau spielten und hier die schachspielenden Männer stärker seien als die schachspielenden Frauen. Um mehr Frauen für Schach zu begeistern, brauche es mehr Mittel, die man derzeit durch ein stärkeres Engagement von Sponsoren, bekommen wolle, sagte Elisabeth Pähtz. "Beim Weltschachbund haben sich die Positionen geändert, jetzt haben wir einen russsichen Präsidenten mit Arkadi Dworkowitsch, und der wird jetzt alles daran setzen, dass es keine weiteren Vorteile bei den Männerturnieren im Gegensatz zu den Frauenturnieren gibt." Dworkowitsch habe bereits zu Beginn seiner Amtszeit angekündigt, dass er sich für Gleichberechtigung einsetze. 

Für junge Mädchen müssten es bunte Bretter sein

Die aktuellen Bemühungen, Schach für Kinder und Jugendliche attraktiver zu machen, seien durchaus von Erfolg gekrönt, so Elisabeth Pähtz. Ein Beispiel sei, die Bretter farblich anders, also bunter, zu machen: "Ich halte das im Grundschulbereich für eine sehr gute Idee, weil der spielerische Aspekt, der farbliche  Aspekt bei den Mädchen wesentlich ausgeprägter ist als bei bei den Jungen. Für die Anfangsphase eine gute Idee." 

Nur sehr gering war das Publikumsinteresse weltweit, als vor wenigen Tagen die Schach-WM der Frauen in Sibirien gespielt wurde. Auch sei dort der Topf der zu verteilenden Preisgelder noch nicht einmal halb so voll gewesen, wie nun bei der WM der Männer in London.

(str)

Mehr zum Thema

Schach-WM - Entscheidung im Tiebreak
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 26.11.2018)

Schach-WM - "Wir sind begeistert vom Konzept des langsamen Fernsehens"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 17.11.2018)

Mixed-Wettbewerbe im Trend - Ein bisschen Geschlechterkampf ist immer dabei
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 12.02.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur