Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.04.2017

Sarah Khan: "Das Stammeln der Wahrsagerin"Die Kleinanzeige als Volkspoesie

Sarah Khan im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Buchcover "Das Stammeln der Wahrsagerin" von Sarah Khan vor einer Wand mit Kleinanzeigen (suhrkamp taschenbuch / imago/Thomas Müller)
Sarah Khan: "Manche schreiben aus dem Sichtwinkel eines Kühlschranks und preisen sich an." (suhrkamp taschenbuch / imago/Thomas Müller)

Manchmal erzählen Kleinanzeigen ein Stück Lebensgeschichte - etwa wenn eine Frau ein ungetragenes Hochzeitskleid zum Verkauf anbietet. Die Schriftstellerin Sarah Khan hat Geschichten hinter den Anzeigen recherchiert und zu einem Erzählband verdichtet. Manchmal schwingt viel Traurigkeit darin mit, sagt sie.

Als Sarah Khan für sich ihre Familie ein Haus in Brandenburg kostengünstig einrichten will, studiert sie ständig Ebay-Kleinanzeigen. Dabei entdeckt sie nicht nur merkwürdige Gegenstände wie ungetragene Brautkleider, Designersofas, die niemand haben will, oder ein Fotoalbum des Tierpflegers, der Michael Jackson durch den Berliner Zoo geführt hat. Sondern sie entwickelt auch eine Faszination für die Anzeigentexte.  

"Seitdem Anzeigen nicht mehr kurz sein müssen, mit vielen Kürzeln, weil man ja pro Zeile bezahlt oder weil man nur so ein gewisses Maß frei hat in einer Zeitung, erzählen die Leute sozusagen auch immer ganze Lebensgeschichten, um Gummistiefel oder Angeln oder Töpfe zu verkaufen", sagt die Schriftstellerin im Deutschlandradio Kultur.

Sarah Khan (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Die Autorin Sarah Khan (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

"Da gibt es natürlich dann auch so Floskeln wie 'meine heißgeliebten Stühle und Tische muss ich leider aufgeben', manche sind sehr kreativ, so volkspoetisch, die reimen und die schreiben aus dem Sichtwinkel eines Kühlschranks und preisen sich an."

Verkaufen, um zu überleben

Zwei Jahre lang besuchte Sarah Khan Menschen, die Dinge per Kleinanzeige verkauften oder verschenkten, und recherchierte die Geschichten hinter diesen Verkäufen. Einige davon präsentiert sie in dem gerade erschienenen Band "Das Stammeln der Wahrsagerin. Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen".

"Die Texte sind ja auch sehr unterschiedlich. Es gibt eine ganz locker-flockige erste Geschichte, sozusagen über moderne Sitten und Geschmäcklertum und Distinktion über ein Designer-Sofa, das jemand verschenken will und damit so einige Mühe hat", sagt Sarah Khan. Aus anderen Geschichten spreche dagegen viel Traurigkeit. Zum Beispiel die Titelgeschichte "Das Stammeln der Wahrsagerin":

"Da geht es ja um Insolvenz, um den Versuch zu überleben. Es ist einfach das Thema: Wie verdiene ich noch was? Und wir werden uns alle in Richtung Multi-Jobber entwickeln. Dazu gehört eben auch, dass man seine eigenen Sachen verkauft, wenn man sie nicht mehr braucht."

Sarah Khan: "Das Stammeln der Wahrsagerin. Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen"
Suhrkamp-Verlag, Berlin 2017
160 Seiten, 12,95 Euro

Mehr zum Thema

Moritz Frei: "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto" - Wenn Künstler Kleinanzeigen schalten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.12.2016)

E-Books - "Einstiegsdrogen ins Lesen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 13.12.2013)

Geisterhafte Hauptstadt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.04.2010)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Sharon Dodua Otoo: "Adas Raum"Gott war ein Berliner
Coverabbildung des Romans "Adas Raum" von Sharon Dodua Otoo. (Deutschlandradio / Verlag S. Fischer)

Lyrisch, albern, philosophisch - Sharon Dodua Otoo zeigt mit "Adas Raum", wie man Zeitgeschichte aus ungewohnten Perspektiven erzählen kann. Der langerwartete erste Roman der Bachmannpreisträgerin hat allerdings auch Schwächen - er will zu viel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur