Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 21.12.2016

Sarah Glidden: "Im Schatten des Krieges"Der Irakkrieg und die blinden Flecken der Berichterstattung

Von Tabea Grzeszyk

Podcast abonnieren
Irakische Soldaten in Panzern südlich von Mossul (AFP / Ahmad al-Rubaye)
Irakische Soldaten bei Mossul: Die Berichterstattung ist umstritten. (AFP / Ahmad al-Rubaye)

Für ihre Graphic Novel "Im Schatten des Krieges" besuchte Sarah Glidden zwei Journalisten im Nahen Osten, um über den Irakkrieg 2003 aufzuklären - und die Rolle von "embedded journalists" zu hinterfragen. Das Buch gibt einen hochpolitischen Blick hinter die Kulissen des Nachrichtengeschäfts.

An diesem Buch scheiden sich die Geister: Zum "Fremdschämen" findet "Spiegel"-Rezensent Timur Vermes die Graphic Novel "Im Schatten des Krieges", während die Comic-Jury des Berliner "Tagesspiegels" den Band zu den fünf besten Neuerscheinungen des Jahres zählt. Was ist da los?

Die amerikanische Comic-Autorin Sarah Glidden hat im Jahr 2010 zwei befreundete Journalisten und einen Golfkriegsveteran auf einer zweimonatigen Reise durch den Nahen Osten begleitet. Die jungen Freiberufler möchten über die Folgen des Irakkriegs von 2003 aufklären: Die blinden Flecken der Berichterstattung ausleuchten, die amerikanische Kriegsreporter als "embedded journalists" hinterlassen haben, wie etwa das Schicksal irakischer Flüchtlinge, die durch die US-Invasion dutzende Angehörige verloren haben.

Sarah Glidden beobachtet und begleitet die Reporter bei ihrer Recherche, um in Comicform der Frage nachzugehen, was Journalismus eigentlich ist und wie er funktioniert? In Zeiten besorgter Bürger, die der sogenannten "Lügenpresse" zunehmend misstrauen, verspricht Gliddens Buch einen hochpolitischen Blick hinter die Kulissen des Nachrichtengeschäfts.

Doch streng genommen läuft hier einiges schief: Die enorm prekären Arbeitsbedingungen der idealistischen Rucksack-Journalisten erschweren von Beginn an die Arbeit. Der Veteran ist nicht nur Ex-Soldat, sondern auch Ex-Liebhaber der Jugendfreundin der Reporterin.

Buch wirkt historisch überholt

In seinem Bemühen, ihr eine gute Story zu liefern, öffnet sich Dan jedoch vor allem, wenn das Mikro aus ist. Erschwerend kommt hinzu, dass die Journalistin Dan's Story bereits im Kopf zu haben scheint, bevor sie überhaupt angekommen sind. Journalistische Distanz? Eine Kostenfrage, wenn man eine Geschichte verkaufen will, um zumindest die Reisekosten wieder reinzubekommen.

Dabei dokumentiert Sarah Glidden minutiös die Authentizität ihrer Aufzeichnungen. In den Anmerkungen zum Text schreibt sie etwa: "Dieses Gespräch wurde auf der Grundlage von Sarahs und Jessicas Bericht über ihr Treffen mit Botschafter Mustafa rekonstruiert und sollte nicht als direktes Zitat verstanden werden." Doch trotz aller Gründlichkeit wirkt das Buch heute historisch überholt, sechs Jahre lang hat Glidden am Band gearbeitet. Während Damaskus als Zufluchtsort für irakische Flüchtlinge breiten Raum einnimmt, könnte man heute dasselbe Kapitel über Beirut schreiben, wo seit 2011 syrische und irakische Flüchtlinge gleichermaßen nach Schutz suchen.

Für die Frage nach dem "Wesen" des Journalismus bleibt Sarah Gliddens Spurensuche dagegen aktueller denn je. Wer glaubt, unter solch prekären Arbeitsbedingungen arbeiteten nur amerikanische Freelancer, der irrt: Auch in Deutschland werden aufwändige Recherchen längst von freien Kollegen gemacht, die ebenso journalistische Inhalte gegen ökonomische Zwänge abwägen müssen. Sarah Glidden ist es zu verdanken, genau diese Ambivalenzen des journalistischen Alltagsgeschäfts festgehalten zu haben. Eine lesenswerte Zeitdiagnose, über die sich gut streiten lässt!

Sarah Glidden: Im Schatten des Krieges. Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei
Aus dem Englischen von Ulrich Pröfrock
Reprodukt, Berlin 2016
304 Seiten, 29 Euro

Mehr zum Thema

Moderne Kriegsführung - "Moralisch fragwürdig"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.11.2016)

Offensive auf Mossul - "Die Revanche ist eingeläutet"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.10.2016)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur