Seit 00:05 Uhr Literatur

Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 00:05 Uhr Literatur

Fazit | Beitrag vom 14.09.2018

Sanierung der Neuen NationalgalerieEine schwierige Ikone

David Chipperfield im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Baustelle der Neuen Nationalgalerie in Berlin: Vor 50 Jahren, am 15. September 1968, wurde die Neue Nationalgalerie nach einem Entwurf von Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) eröffnet. Seit 2015 ist die Neue Nationalgalerie geschlossen und wird durch das Büro von David Chipperfield generalsaniert.  (imago stock&people)
Baustelle der Neuen Nationalgalerie in Berlin: Vor 50 Jahren, am 15. September 1968, wurde die Neue Nationalgalerie nach einem Entwurf von Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) eröffnet. (imago stock&people)

Vor fünfzig Jahren wurde die Neue Nationalgalerie von Mies van der Rohe in Berlin eröffnet. Der Geburtstag wird jetzt auf einer Baustelle gefeiert. Denn seit drei Jahren wird das Gebäude saniert. Der beauftragte Architekt David Chipperfield will dabei eine eigene Handschrift vermeiden.

Für ihn sei die Neue Nationalgalerie von Mies van der Rohe in Berlin ein großartiges Werk eines großartigen Architekten der Moderne, sagt der Architekt David Chipperfield während des Interviews auf der Baustelle.

"Im Kontext des Berliner Kulturforums war es aber mehr als nur Architektur. Es stand für den Wiederaufbau Westberlins - es sollte zusammen mit den benachbarten Bauten von Hans Scharoun helfen, Identität herzustellen, aus dem Kriegstrauma herausführen. Eine Ansammlung von Gebäuden voller Utopie. Hier weht ein spezieller Geist. Ich glaube, es gibt kaum ein Gebäude, das so viel Utopie mit sich bringt."

Soviel Mies van der Rohe wie möglich

Er wünsche sich, dass man auch nach der Sanierung nichts anderes als den Bau von Mies van der Rohe sehe, ohne seinen Einfluss wahrzunehmen, sagt Chipperfield:

"Es ist hier kein Platz für unsere Fingerabdrücke. Nur wenn wir was falsch machen, dann sieht man das. Ansonsten aber verlassen wir das Haus leise durch die Hintertür. Wissen Sie, man kann den Geist eines Gebäudes während der Restaurierung schnell zerstören. Das war auch ein Thema beim Neuen Museum."

May 14, 2018 - London, London, United Kingdom - Sir David Chipperfield RA architect of the new Royal Academy of Arts attends the press day in London, United Kingdom on 14 May 2018. London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAt138 20180514_zap_t138_005 Copyright: xRayxTangx (imago stock&people)Der Architekt David Chipperfield zeichnet verantwortlich für die Sanierung der Neuen Nationalgalerie in Berlin. (imago stock&people)

Die Schäden an der Neuen Nationalgalerie seien allerdings viel geringer als beim Neuen Museum, das schwer beschädigt war. Zu tun gibt es dennoch genug:

"Rost, Wassereinlagerungen, aber auch schlecht gefertigte Baudetails - wenn ich das sagen darf! Wir kannten den Zustand nicht genau, bevor wir begonnen haben – oberflächlich schien das Meiste in Ordnung zu sein. Wir wussten von den Problemen mit den Glasflächen der oberen Halle. Was wir zum Beispiel nicht wussten: wie schlecht der Beton war. Überhaupt alles unter der Oberfläche, unter den Bögen. Das ist ein Kontrast zum Stahl – der ist völlig in Ordnung."

Mies van der Rohe habe nach außen hin moderne Technologie zeigen wollten, wandte aber nach innen hin "reine Handarbeit" an, sagt Chipperfield. Jetzt, durch die Sanierung, ziehe die Technologie mit der "Idee des Gebäudes" gleich.

Eine Provokation und ein Tempel zugleich

Man könne in vielerlei Hinsicht sagen, dass die Nationalgalerie ein dummer Museumsbau sei, meint Chipperfield:

"Wozu diese riesige Glashalle? Neun Meter hoch, Tageslicht, keine Zwischenwände. Was soll das? Was wirklich funktioniert ist das Untergeschoss mit dem Garten. Dort läuft die Maschinerie des Museums ganz hervorragend. Mies van der Rohe hat uns das Obergeschoss als Provokation hinterlassen. Künstler müssen sich fragen: Wie kann ich hier meine Kunst zeigen? Es wäre unverzeihlich, wenn das Haus nicht so wunderschön wäre. Es ist eine Ikone, ein Tempel. Es funktioniert."

Trotz seiner Arbeit an der Neuen Nationalgalerie bleibt der Architekt skeptisch gegenüber der Entwicklung des Kulturforums. So zweifelt er den Standort des geplanten Museums der Moderne an. Es soll entlang der Potsdamer Straße an die Neue Nationalgalerie anschließen. 

Chipperfield sagt: "Ich war nie überzeugt vom Ort des neues Gebäudes. Auch die Verbindung zur Neuen Nationalgalerie ist schwierig. Ich glaube, dass Herzog & de Meuron das gut machen werden, sie sind wichtige Architekten. Aber das Kulturforum könnte auch ohne diesen Bau an dieser Stelle besser werden. Dazu müsste man nur die Parkplätze wegnehmen, die Straße schmaler machen. Aber es musste ja unbedingt ein Gebäude sein - das wäre an der Stelle nicht nötig gewesen. Wie auch immer, ich hätte das Projekt nicht an diesem Ort begonnen. Ich hätte das Museum hinter die Neue Nationalgalerie gebaut."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKlassiker unter #MeToo-Verdacht
Dominique Swain und Jeremy Irons in der "Lolita"-Verfilmung aus dem Jahr 1997. (imago stock & people)

Steht Vladimir Nabokov mit seinem Roman "Lolita" unter #MeToo-Verdacht? Was sagt die 79-jährige Feministin Germaine Greer zu dieser Bewegung? Und was würde Romy Schneider darauf antworten, wenn sie noch leben würde? Damit beschäftigen sich die Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur