Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Kompressor | Beitrag vom 01.10.2014

Sammlung PrinzhornWeltkrieg, Kunst und Psychiatrie

Die Ausstellung "Uniform und Eigensinn" in Heidelberg

Thomas Röske im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. (picture-alliance/ dpa)
Soldaten im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. (picture-alliance/ dpa)

Eine Ausstellung in Heidelberg zeigt, wie psychisch Kranke fernab der Front den Ersten Weltkrieg künstlerisch verarbeiteten. "Man bemerkt, dass hier Menschen unbedingt etwas gestalten möchten", sagt Thomas Röske, Leiter der berühmten Sammlung Prinzhorn.

Es ist wohl eine der ungewöhnlichsten Kunstsammlungen Deutschlands: Die Sammlung Prinzhorn in der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg besteht ausschließlich aus Bildern von psychisch kranken Menschen. Anlässlich des 100. Jahrestags des Ersten Weltkriegs zeigt das Museum nun die Ausstellung "Uniform und Eigensinn. Militarismus, Weltkrieg und Kunst in der Psychiatrie".

Die Ausstellung beinhalte eine ganze Reihe von Schlacht- und Kampfdarstellungen, sagte der Leiter der Sammlung, der Psychologe und Kunsthistoriker Thomas Röske, im Deutschlandradio Kultur. Uniformen hätten im Denken der damaligen Patienten eine große Rolle gespielt - "insbesondere natürlich für die Männer, die oftmals durch Lebenskrisen schon eine große Kränkung ihres Selbstbildes erlebt haben".

Bemerkenswert an der Kunst der Kranken seien weniger die formalen und inhaltlichen Eigenheiten, "die man vielleicht als Merkmale schizophrener Bildnerei bezeichnen könnte", so Röske. Das Besondere sei vielmehr, "dass man bemerkt, dass hier Menschen unbedingt etwas gestalten möchten". Dadurch enstünden oftmals "sehr originelle, formale Ideen, die sich nicht immer an den Kanon traditioneller Darstellungsweise halten".

Mehr zum Thema:

Musik - Atonale Klänge und Massenkultur
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 7.8.2014)

Theater - Visionen und zerfetzte Sprache
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 6.8.2014)

Futurismus - Die Stunde der Angriffslustigen
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 1.8.2014)

Fazit

Buchstabenmuseum eröffnet neuLetternliebe in Berlin
Auf einer Leuchtstoffröhre steht in gelber Farbe "Zierfische". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Das Buchstabenmuseum – eine Sammlung von Leuchtreklamen, Lettern und Schriftzügen – hatte schon diverse Standorte in Berlin. Nun bezieht es Räume am S-Bahnhof Bellevue. Zur Neueröffnung zeigt es "Die Schriften des Hansaviertels".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur