Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.01.2015

SamenspendeKinder dürfen wissen, wer ihr Vater ist

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schäfer

Zwillinge in Uni Leipzig vom 22.06.2011 (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)
Nicht alle Kinder kennen ihren leiblichen Vater. Sollten sie aber, meint die Philosophin Christina Schües (Themenbild). (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)

Kinder haben schon früh ein Recht darauf zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist. Ein Mindestalter ist nicht erforderlich, gab der Bundesgerichtshof am Nachmittag bekannt. Dafür sprechen gute Gründe, sagt die Philosophin Christina Schües.

Kinder haben schon früh ein Recht darauf zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist. Ein Mindestalter ist nicht erforderlich, gab der Bundesgerichtshof (BGH) am Nachmittag in Karlsruhe bekannt. Verhandelt wurde der Fall von zwei heute zwölf und 17 Jahre alte Schwestern aus der Nähe von Hannover, die eine Auskunft von einer Reproduktionsklinik verlangten.

"Wichtig für die eigene Entwicklung und die Persönlichkeit"

Schon vor der Entscheidung galt, dass jeder ein Recht auf Kenntnis seiner Herkunft hat. Strittig war, ob das auch schon für Kinder gilt. Doch gerade für sie sei es wichtig zu erfahren, wer der biologische Vater ist, meint die Philosophin Christina Schües im Deutschlandradio Kultur. "Die Kenntnis über die eigene Abstammung ganz wichtig ist für die eigene Entwicklung, für die Persönlichkeit, aber auch für das Vertrauen in die Beziehungen in der Familie und in die Gesellschaft."

Sie denke, das Thema könne schon im Alter von drei oder vier Jahren angesprochen werden, "wenn das Kind sich für Fragen der Sexualität" interessiere und wissen wolle, woher es kommt, so Schües. Die Wahrung der Anonymität des Spenders erschüttere hingegen das Vertrauen. Es bedeute, "etwas wird einem verschwiegen", sagte Schües.

Geschätzt leben rund 100.000 durch Samenspende gezeugte Kinder in Deutschland.

Mehr zum Thema:

Samenspende - Familienglück aus dem Reagenzglas
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 2.2.2014)

Samenspende - Leben im Ungewissen
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 13.1.2014)

Das Ende der Anonymität
(Deutschlandfunk, Kommentar, 9.2.2013)

Spender soll "hundertprozentig geschützt" sein vor finanziellen Forderungen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 6.2.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur