Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Montag, 02.08.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.03.2018

"Salomé" an der Berliner Staatsoper "Hinter den Schauwerten ist es relativ wenig"

Uwe Friedrich im Gespräch mit Gabi Wuttke

Salomé steht zwischen 42 Köpfen, die auf der Bühne liegen, einen hält sie in den Armen, neben ihr steht Oscar Wilde. (Credits: Monika Rittershaus)
Die Darstellerin der Salomé, Ausrine Stundyte, und Christian Natter als Oscar Wilde. (Credits: Monika Rittershaus)

Kurz vor der Premiere sprang der Dirigent Christoph von Dohnányi ab und wurde durch Thomas Guggeis ersetzt. Ohne offizielle Angabe von Gründen. Jetzt hatte "Salomé" von Richard Strauss in der Regie von Hans Neuenfels an der Berliner Staatsoper Premiere. Unser Kritiker Uwe Friedrich war dabei.

Er sei ein bisschen enttäuscht von der Inszenierung von Neuenfels, sagte Uwe Friedrich. Über der Bühne schwebe eine Art Riesen-Penis, Salomé wechsle in Tüllkleid und Hosenanzug die Geschlechterrollenzuschreibungen. "Es gibt ein großes Assoziationsfeld, das Hans Neuenfels dort aufmacht, ohne dass mir so ganz klar würde, auf welche Geschichte er sich da kapriziert."

Großes Assoziationsfeld, kein Focus

Falls die Figuren Vertreter für verschiedene Systeme sein sollten, werde nicht klar, um welche Systeme es sich handele. Mit dieser Arbeit von Neuenfels sei er nicht zufrieden, so Friedrich. "Er ist immer der mit dem sehr grimmigen Humor gewesen. Mit dem gesellschaftspolitischen Bewusstsein, er hat immer zu provozieren gewusst in seinen großen Arbeiten, gerade hier in Berlin. Und hier bleibt er sehr dekorativ."

Es bleibt dekorativ

Die sängerische Leistung sei "sei sehr, sehr heikel", fand Friedrich. Ausrine Stundyte als Salomé sei eine "großartige Bühnenkünstlerin" und spiele die Rolle mit einer "wahnsinnigen Intensität". Allerdings komme ihre Art der Darstellung hier "sehr an ihre Grenzen. Sie kommt sehr früh in eine Art Sprechgesang ohne wirklich die großen Phrasen zu singen. Die Stimme kann diesen Raum auch nicht wirklich fluten über dem großen Orchester."

Mehr zum Thema

Der Deutsche Theaterpreis "Der Faust" - Hans Neuenfels für Lebenswerk geehrt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.11.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur