Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 05.10.2009

Sängerin mit Bodenhaftung

Zum Tod der argentinischen Künstlerin Mercedes Sosa

Ulrich Encke im Gespräch mit Susanne Führer

Mercedes Sosa in ihrer Heimatstadt San Miguel de Tucuman (AP)
Mercedes Sosa in ihrer Heimatstadt San Miguel de Tucuman (AP)

Im Alter von 74 Jahren ist am Sonntag die Sängerin Mercedes Sosa in Buenos Aires gestorben. Dass sie während der Diktatur ihre Stimme für die kleinen Leute erhoben habe, habe sie populär gemacht, meint der ehemalige ARD-Lateinamerika-Korrespondent Ulrich Encke.

Um ihrer künstlerischen wie politischen Bedeutung Ausdruck zu verleihen, ordnete die Regierung drei Tage Staatstrauer an. Der Leichnam der "Stimme Lateinamerikas", wie sie genannt wurde, wurde im Parlament aufgebahrt.

Susanne Führer: Worauf gründet sich dieses enorme Ansehen, das Mercedes Sosa in Lateinamerika genießt?

Ulrich Encke: Auf der einen Seite natürlich auf ihrem künstlerischen Vermögen, auf ihrer Stimme, die nicht nur eindrucksvoll, sondern auch unverwechselbar war. Konzerte mit ihr zu erleben, das war wirklich ein Erlebnis! Man konnte sich ihr nicht entziehen. Über das Künstlerische hinaus aber war sie zunächst einmal eine Frau aus dem Volk, die nie den Bodenkontakt verloren hat und die trotz einer großen Karriere immer mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist und sich immer identifiziert hat mit den Sorgen des kleinen Mannes und der kleinen Frau in Lateinamerika. Das waren die Auswüchse von Wirtschaftsmisere, von Korruption auf der einen Seite und von autoritärem Herrschaftsstil und von Militärdiktatur mit ihren Repressionen auf der anderen Seite und hier hat sie furchtlos ihre Stimme erhoben, hat sich zur Stimme derer gemacht, die keine Stimme mehr hatten, und das hat sie so ungeheuer populär gemacht!

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 5.3.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur