Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Tonart | Beitrag vom 27.04.2016

Sänger und Rapper Faada FreddyDie Bass Drum in der Brust

Faada Freddy im Gespräch mit Olga Hochweis

Faada Freddy (Barron Claiborne )
Faada Freddy (Barron Claiborne )

Dem in Frankreich gefeierten Sänger und Rapper Faada Freddy sind sein Körper und seine Stimme die besten Instrumente. Ende April nun erscheint sein Debüt. Er ist überzeugt: Musik hat einen positiven Einfluss auf die Welt.

In seiner Heimat Senegal ist er bereits ein Star, in seiner Wahlheimat Frankreich wird er als Newcomer gefeiert: der Sänger und Rapper Faada Freddy. Seine musikalische Karriere begann als Teil des HipHop Duos "Daara J".

Am 29. April veröffentlicht Freddy sein Debütalbum "Gospel Journey", auf dem er seinen Körper als Instrument benutzt. Entstanden ist eine vielschichtige CD: Soul und Lobgesänge vergangener Tage treffen auf A-capella-R&B, auf Akustik-Rock, auf Folk- und Indie-Einflüsse.

Im Deutschlandradio Kultur sprach Freddy über die Lust am Spiel mit der menschlichen Stimme und den verschiedenen Klangebenen:

"Es ist meine Art zu zeigen, dass all diese Instrumente, die wir in der Umgebung hören, in unserem Körper drin stecken. Wenn wir uns auf die Suche machen, dann finden wir heraus, dass die Snare drum, die Bass drum, die Trompeten und so weiter alle auch in unserem Körper stecken."

Die spirituelle Kraft der Musik 

So befinde sich etwa die Bass Drum in seiner Brust, die Beatbox stecke in seinem Mund. Die Snare Drum wiederum könne mit dem Oberschenkel imitiert werden, erklärte der Musiker und führte zahlreiche Klangbeispiele für diese Art der Musikerzeugung vor.

Steckt in dieser Überzeugung, also auch in seiner Musik eine spirituelle Kraft? Der Sänger hat eine bestimmte Überzeugung: 
 
"Die Stimme ist alles. Sie kann wirklich positiven Einfluss in der Welt nehmen. Und deshalb glaube ich: Der Musiker sollte sich bewusst sein, welche Verantwortung er hat - durch positive Botschaften. Ich glaube, dass man mit Musik Dinge verändern kann. Deswegen habe ich das Ziel, mit meiner Musik einen positiven Einfluss zu nehmen, positiv auf die Gesellschaft zu wirken. Ich muss dafür mit mir selbst ehrlich und aufrichtig sein."  

Mehr zum Thema

JazzFacts - Der Klang der Mitte
(Deutschlandfunk, Jazz im DLF, 26.05.2016)


(Deutschlandradio Kultur, Eigene Konzerte, 30.04.2016)

Musiktag - Zum 100. Geburtstag von Yehudi Menuhin
(Deutschlandradio Kultur, Kakadu, 27.04.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur