Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 14.10.2011

Sächsisch für Innerdeutsche

Die Uni Leipzig bietet Sächsisch-Kurs für West-Studenten an

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig am Augustusplatz (Christoph Kotschate)
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig am Augustusplatz (Christoph Kotschate)

Wenn Annekatrin Michler im Oktober den westdeutschen Studierenden an der Uni Leipzig das örtliche Idiom näher bringen will, wird sie sich wieder leicht beugen, die Schulter hängen lassen und den Unterkiefer nach vorne schieben. "Das ist die Grundhaltung des Sächsischen", meint die Kommunikationstrainerin lachend.

Die 50-Jährige findet, dass "Sächsch sehr weiblich ist, geradezu hocherodisch", deshalb der Einführungskurs samt Kabarett-Aufführung an der Uni.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Buslinie 100Mit dem großen Gelben durch Berlin
Auf dem Foto ist ein gelber Doppeldecker-Bus der Linie 100 zu sehen. Er verbindet den Westen mit dem Osten Berlins. Im Hintergrund ist die Siegessäule zu sehen. ( picture alliance / Zentralbild / Jochen Eckel)

Der Bus 100 war vor 30 Jahren das erste Verkehrsmittel, das Ost- und Westberlin direkt miteinander verband. Millionen von Touristen haben ihn seitdem für Sightseeingtouren durch die Innenstadt genutzt. Besonders begehrt: der freie Blick vom Oberdeck.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur