Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 14.10.2011

Sächsisch für Innerdeutsche

Die Uni Leipzig bietet Sächsisch-Kurs für West-Studenten an

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig am Augustusplatz (Christoph Kotschate)
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig am Augustusplatz (Christoph Kotschate)

Wenn Annekatrin Michler im Oktober den westdeutschen Studierenden an der Uni Leipzig das örtliche Idiom näher bringen will, wird sie sich wieder leicht beugen, die Schulter hängen lassen und den Unterkiefer nach vorne schieben. "Das ist die Grundhaltung des Sächsischen", meint die Kommunikationstrainerin lachend.

Die 50-Jährige findet, dass "Sächsch sehr weiblich ist, geradezu hocherodisch", deshalb der Einführungskurs samt Kabarett-Aufführung an der Uni.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

HebammenmangelKeine Sonntagskinder in Emden
Ein neugeborenes schreiendes Baby wird nach der Geburt von einer Hebamme gewogen. (Getty / Christopher Furlong)

Jede Frau hat Anspruch auf eine Hebamme – so will es das Gesetz. Das nützt aber nichts, wenn es nicht genug Hebammen gibt. In Emden in Ostfriesland blieb deshalb der Kreißsaal vorübergehend am Wochenende geschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur