Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 09.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 15.08.2016

Sadiq Khan#LondonIsOpen öffnet Europa alle Türen

Von Stephanie Pieper

Podcast abonnieren
Sadiq Khan, Labour-Kandidat zur Bürgermeisterwahl in London auf einer Wahlkampf-Veranstaltung am Vorabend der Abstimmung (afp)
Sadiq Khan, Labour-Kandidat zur Bürgermeisterwahl in London auf einer Wahlkampf-Veranstaltung am Vorabend der Abstimmung (afp)

Boris Johnsons Nachfolger, Sadiq Kahn, ist Pro-Europäer.  Der neue Londoner Bürgermeister und Labour-Politiker ist jetzt seit 100 Tagen im Amt – wir werfen einen Blick zurück und in die Zukunft.

Die Bilanz der ersten 100 Tage und Khans wichtigste Ziele: 

 Nahverkehr verbessern

Nächsten Monat tritt sein erstes Wahlversprechen in Kraft: Für 1,50 Pfund eine Stunde Busfahren, auch beim Wechseln der Linie. Doch für Tages-, Wochen-, Monats- und Jahreskarten gilt dieser Preisstopp nicht, denn daran seien auch private Bahnbetreiber beteiligt.

• Mehr bezahlbare Wohnungen

Eine Zauberformel ist noch nicht gefunden, die Agentur "Homes for Londoners", ein Public-Private-Partnership, soll jedoch aus der Krise helfen. Aber ohne Mietpreisbremse.

• Bessere Luftqualität

Khan hat sich klar gegen den Ausbau des Flughafens Heathrow und für den Ausbau von Gatwick im Süden der Stadt positioniert. Außerdem möchte er die luftverschmutzte Einkaufsstraße Oxford Street zur Fußgängerzone machen.

• "Ihr seid willkommen"

Auch nach dem Brexit-Entscheid stehen den Menschen aus der EU die Türen Londons und der Londoner weiter offen, sagt Khan. Und mit einer witzigen Kampagne und mehreren Videos zeigen Londoner mit ihrem Bürgermeister, dass die Türen der Metropole weiter offen stehen.

Das Video zur Kampagne #LondonIsOpen:

Mehr zum Thema:

Londons neuer Bürgermeister - Aus dem Sozialbau ins Rathaus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 7.5.2016)

Nach dem Brexit - Frankfurt buhlt in London um Banker
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.8.2016)

Aufsteigerbiografien - Mehr als der "Quotenmigrant"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 6.5.2016)

Interview

Petition im BundestagRettet das Schwimmbad!
Das Foto zeigt das Stadtbad Neukölln. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die DLRG schlägt Alarm: Viele Schwimmbäder hierzulande sind in keinem guten Zustand. Jedes Jahr werden im Schnitt 80 davon geschlossen. Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe, analysiert die deutsche Bäderlandschaft.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur