Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 06.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.03.2016

Sachsen-Anhalt vor der Wahl Das verwaltete Land

Von Christoph Richter

Podcast abonnieren
"Willkommen im Land der Frühaufsteher": Das Motto von Sachsen-Anhalt am Rande der Autobahn (dpa / picture alliance /  Jens Schlueter)
Das Ex-Motto von Sachsen-Anhalt am Rande der Autobahn, 2015 (dpa / picture alliance / Jens Schlueter)

Womöglich wird die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. März eine klassische Protestwahl: Laut Umfragen kann die AfD mit 17 Prozent der Stimmen rechnen. Dabei die meisten Wahlberechtigten mit der Arbeit der schwarz-roten Regierungskoalition eigentlich zufrieden. Ein Widerspruch?

Bericht aus einem Bundesland, das in der letzten Zeit vor allem mit Angriffen auf Flüchtlingsheime und Pegida-Demonstrationen Schlagzeilen machte

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt - SPD in der Flüchtlingsfrage gespalten
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 01.03.2016)

Landtagswahlen - Warum Wahlkampf moderner und bürgernäher sein sollte
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.02.2016)

Landtagswahlen am 13.März - Wie Berlin auf die "kleine Bundestagswahl" blickt
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 29.02.2016)

Die FDP und die Landtagswahlen - Noch zu sehr Elitenvertreter statt Wertevertreter
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 20.02.2016)

Terrorangst, Flüchtlingsfrage und die Landtagswahlen - Rückt Deutschland 2016 nach rechts?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 04.01.2016)

Länderreport

Corona-Krise trennt PaareLiebe am Grenzzaun
An der deutsch-schweizerischen Grenze nahe Konstanz und Kreuzlingen umarmt sich ein Pärchen, das wegen der Grenzschließung zwischen Deutschland und der Schweiz nicht beisammen sein kann. Das Paar kann sich nur an der Grenze treffen. (picture alliance / dpa / Felix  Kästle)

Was deutsch-schweizerische Paare derzeit erleben, klingt nach Hollywoodschnulze, ist aber Realität: Liebespaare, die nicht zusammen sein dürfen und einander nur über den Grenzzaun hinweg berühren können. Der bleibt vorerst dicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur