Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 05.11.2017

Sachbücher im GesprächReden wir über Geschlechter

Moderation: René Aguigah und Jens Bisky

Podcast abonnieren
Vor der Silhouette eines Mannes und einer Frau sind Geschlechtersymbole abgebildet. (imago / Ikon Images)
Männerbilder und Frauenbilder - wie kommen sie in unsere Vorstellungswelt? Was haben sie mit der Wirklichkeit zu tun? (imago / Ikon Images)

Wann sind Männer zärtlich? Und woher stammen unsere Vorstellungen einer modernen Frau? Zwei Sachbücher und ihre Autorinnen sprechen mit zwei Moderatoren.

Sind Männer tatsächlich zärtlich, zumindest mit Hunden? Und ist das Bild der modernen Frau tatsächlich im Theater des frühen 20. Jahrhunderts entstanden? Letzteres ist die These der Ideenhistorikerin Karin Wieland ("Das Geschlecht der Seele. Hugo von Hofmannsthal, Bert Brecht und die Erscheinung der modernen Frau"). Der Blick auf die Herren ist der der Journalistin Susanne Mayer ("Männer!").

In diesem Gespräch treffen Männerbilder auf Frauenbilder, eine gelehrte Studie auf ein humorvolles Geschenkbuch, zwei gewitzte Autorinnen auf zwei männliche Moderatoren.

Sachbücher im Gespräch - in der Nacht vom 04. auf den 05. November 2017 ab 0:05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur

Mehr zum Thema

Sachbuchbestenliste - Die 10 besten Sachbücher im November
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.11.2017)

Kooperation von "Zeit", ZDF und Dlf Kultur - Neue Bestenliste für Sachbücher
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.10.2017)

Sachbücher im Gespräch - Reden wir über Werte
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 08.10.2017)

Literatur

Flüsse, Seen und Meere in der LiteraturWasserzeichen
Kleine Welle am Strand (Jan-Martin Altgeld)

Am Wasser beginnt das Erzählen. Es lohnt sich, die Flüsse, Seen und Meere der Literatur zu befahren und mit den Dichtern ins Wasser zu steigen. Ein nasser Ausflug mit Ernst Jünger, Durs Grünbein, Terézia Mora und Uwe Johnson.Mehr

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur