Freistil, vom 22.07.2012, 20:05 Uhr

Von Michael Lissek

"Urban Gardening", "Guerilla Gardening", "Community Gardening": Die Begriffe klingen cool. Das sollen sie. Gärtnern in der Stadt ist heute kein spießiges Schrebertum mehr, sondern sozial und ökologisch bewusstes Handeln: schlau, selbstbewusst und unabhängig - und ein Zukunftskonzept, wenn unsere gegenwärtige Form der Lebensmittelproduktion nicht mehr funktioniert.

Eine Auszubildende in einer Gärtnerei (AP)
Eine Auszubildende in einer Gärtnerei (AP)

Üben städtische Tomatenpflanzer für den Versorgungsernstfall? Und könnten sie in diesem Fall die Welt retten? Michael Lissek beobachtet die aktuell aufgehende Saat.

Und erinnert an die Früchte vergangener gärtnerischer Utopien und Erweckungsfantasien.


Regie: der Autor
SWR 2011

Downloads:

Saat des Sieges - Wie Gaertner (wieder einmal) die Welt retten wollen (PDF)
Saat des Sieges - Wie Gaertner (wieder einmal) die Welt retten wollen (Textversion)