Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 07.04.2021

Saarländisches Staatstheater öffnet wiederEin Modell für ganz Deutschland?

Bodo Busse im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Verena Bukal (Die Katze mit einem Loch); Silvio Kretschmer (Der Außenstehende) | Foto: Martin Kaufhold (martinkaufhold.de, Martin Kaufhold)
Europapremiere vor "echtem" Publikum: "Eine kurze Chronik des künftigen China" im Saarländischen Staatstheater. (martinkaufhold.de, Martin Kaufhold)

Lockern statt Lockdown – das Saarland will es versuchen. Bürgerinnen und Bürger dürfen mit negativem Coronatest wieder ins Theater. Der Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters hofft, dass das Beispiel Schule macht.

Ab dem 7. April öffnen im Saarland wieder Kinos, Fitnessstudios und Theater für Besucherinnen und Besucher, die einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen können.

Auch das Saarländische Staatstheater in Saarbrücken steht in den Startlöchern, Generalintendant Bodo Busse kann ab dem 8. April als einziger Intendant in Deutschland Premieren vor realem Publikum feiern. Unter Einhaltung strengster Hygieneauflagen, betont Busse: Das negative Testergebnis müsse tagesaktuell und mit einem entsprechenden offiziellen Nachweis versehen sein. Im Theater gelten alle auch sonst üblichen Regeln: Maske, Abstand, keine Gastronomie.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die drei Inszenierungen – "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky und das Ballett "Winterreise" von Stijn Celis am 8. April sowie die europäische Erstaufführung von "Eine kurze Chronik des künftigen China" von Pat To Yan am 11. April – seien teils mit Bedacht, teils als Alternativen gewählt, sagt Busse: "Eine Mischung aus Verschiebebahnhof, aber auch bewusster Setzung. Ein Spielplan in Pandemiezeiten mit der ganzen Bandbreite, die wir sowieso haben – mit zeitgenössischer Dramatik, aber durchaus auch gehobener Unterhaltung."

Das Publikum braucht etwas Positives

Der Evergreen "Im weißen Rössl" werde vom Publikum sicherlich dankbar angenommen. In diesen pandemiemüden Zeiten etwa eine Inszenierung von Camus "Die Pest" zu zeigen, wäre dagegen keine gute Entscheidung gewesen, so der Intendant des Drei-Sparten-Hauses. Das Publikum brauche derzeit auch Positives und Humor.

Die Schauspieler Bettina Maria Bauer (in der Rolle der Ottilie) Christof Messner (in der Rolle des Leopold Brandmeyer) und Stefan Röttig (in der Rolle des Giesecke) in der Inszenierung von "Im weißen Rössl" am Saarländischen Staatstheater | Foto: Martin Kaufhold (martinkaufhold.de, Martin Kaufhold)Auch die Premiere von "Im weißen Rössl" wird vor Publikum stattfinden: Gute-Laune-Theater für ein pandemiemüdes Publikum. (martinkaufhold.de, Martin Kaufhold)

In Ländern wie Frankreich oder Spanien wird schon seit Wochen sehr heftig gegen die fortdauernde Schließung der Bühnen demonstriert. Warum fiel der Protest der deutschen Theatercommunity bislang vergleichsweise verhalten aus?

Auch in Deutschland hörbarer Protest

"Die Kultur ist sehr divers in Deutschland. Es gibt da viele unterschiedliche Interessen und auch viel unterschiedliche Betriebsformen", sagt Busse. Doch gebe es in Deutschland durchaus deutlich sichtbaren und auch hörbaren Protest – "ich denke aber schon, dass wir etwas lauter werden müssten".

Das "Saarland-Modell" könne durchaus auch als eine Form von Protest verstanden werden: Indem man zeige, wie Theaterbesuche unter Pandemiebedingungen funktionieren könnten und so vielleicht zu einem Modell auch für andere Theater werde.

(mkn)

Mehr zum Thema

Theater-Lockdown in Österreich - "Es gibt überhaupt keine Perspektive"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 6.4.2021)

Besetzte Theater in Frankreich - "Keine Freiheit ohne Kultur"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 3.4.2021)

Öffnungsstrategie im Saarland - Ein Stück Normalität mit Notbremse
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 25.3.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur