Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 14.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Konzert / Archiv | Beitrag vom 05.02.2019

Saarländisches StaatsorchesterMusik vom Enkel Prokofjews

Moderation: Stefan Lang

Porträt des Enkels von Sergey Prokofiev, Gabriel Prokofiev. (picture alliance / Russian Look / Photoagency Interpress)
Der Enkel von Sergey Prokofiev, Gabriel Prokofiev. (picture alliance / Russian Look / Photoagency Interpress)

Im Zentrum des Abends mit dem Saarländischen Staatsorchester stehen Werke von Gabriel Prokofiev, dem Enkel des russischen Komponisten Sergej Prokofjew, gerahmt mit Musik aus Russland und Polen.

Deutschlandfunk Kultur überträgt ein Konzert aus dem Saarland - mit einem Programm, bei dem das Orchester gen Osten schaut.

Der Russischste unter den Russen

Modest Mussorgsky - ein großer Mann, mit zwei großen Leidenschaften. Das sind die Musik und der Alkohol. Mit 42 Jahren stirbt er - die meisten seiner Werke sind da unvollendet.

Seine sinfonische Dichtung "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" ist sein einziges Orchesterwerk, das in mehreren Fassungen vorliegt. Die zumeist gespielte Fassung ist jene in der Orchesterierung von Nikolai Rimski-Korsakow, so auch an diesem Abend. Thema der abgründigen Komposition ist ein orgiastischer Hexensabbat auf einem Berg in der Nähe von Kiew.

Den in London lebenden Gabriel Prokofiev verbindet mit seinem russischen Großvater Sergej Prokofjew musikalisch kaum etwas, kompositorisch geht er ganz eigene Wege. 

Der Komponist sitzt zwischen etlichen Keyboard-Tastaturen in seinem Sudio. (Gabriel Prokofiev / Alicia Clarke)Von der Klassik zum Hip-Hop und wieder zurück, das ist der Weg des Enkels Prokofievs, von Gabriel Prokofiev. (Gabriel Prokofiev / Alicia Clarke)

Zuerst absolvierte er ein Kompositionsstudium, wandte sich dann erst einmal der Garage-Music-Szene und dem Hiphop zu, bevor er sich wieder der klassischen Musik annäherte. Derzeit ist Prokofiev "Artist in Focus" des Saarländischen Staatstheaters in der Spielzeit 2018/2019.

Kein Leichtgewicht

Das Violinkonzert Gabriel Prokofievs wurde 2014 uraufgeführt. Es trägt den Untertitel "1914". Das Stück folgt den Ereignissen des Jahres 1914, von der Euphorie bei Kriegsausbruch bis hin zur totalen Trostlosigkeit des Grabenkrieges, wobei die Solo-Violine den direkten emotionalen Bogen zum Publikum spannt und viele Einzelcharaktere zeichnet: mal die Gleichgültigkeit der Generäle, mal das traumverlorene Hoffen eines Soldaten.

Der britische Geiger Charlie Siem spielt bei einem weniger offiziellen Event von Zuhörenden umkreist. (picture alliance / Vcg / MAXPPP / dpa)Der britische Geiger Charlie Siem zeigt sich immer wieder sehr publikumsnah. (picture alliance / Vcg / MAXPPP / dpa)

Gabriel Prokofiev ändert die Perspektiven wie in einem Film. Er arbeitet auf verschiedenen Ebenen – auch stilistisch – um die Geschehnisse des Kriegsausbruchs zu betrachten. Charlie Siem wird dieses Konzert spielen. Ebenso werden auch andere Werke des Prokofjew-Enkels zu erleben sein.

Beginn mit Paukenschlag

Das "Konzert für Orchester" Witold Lutosławskis beginnt mit einem Paukenrhythmus, in die zügig dunkle Streicherklänge fließen. Vier Jahre arbeitete der polnische Komponist daran, der den Zweiten Weltkrieg im Untergrund seiner Heimatstadt Warschau überlebt hatte. Zum kulturellen Neubeginn nach Kriegsende sollte Witold Lutosławski für die Philharmonie der polnischen Hauptstadt eine neue Komposition schreiben, die er dann von 1950 bis 1954 erarbeitete. Es sollte seine meistgespielt Komposition werden, vielleicht auch, weil er zahlreiche folkloristisch wirkende Elemente verwendete. Das Werk hat es in sich: Es ist virtuos, anspruchsvoll, tiefsinnig und sinnlich zugleich.

Das Orchester steht in einem modernen Foyer in einer großen Gruppe und schaut nach oben in die Kamera. (Saarländisches Staatsorchester / Martin Kaufhold)Das Saarländische Staatsorchester blickt auf eine Tradition bis zum Jahr 1912 zurück. (Saarländisches Staatsorchester / Martin Kaufhold)

Aufzeichnungen vom 15. Oktober und 16. Dezember 2018 in der Congresshalle Saarbrücken

Modest Mussorgsky
"Eine Nacht auf dem kahlen Berge", Sinfonische Dichtung für Orchester

Gabriel Prokofiev
Violinkonzert "1914"
"Spheres" für Violine und Streichorchester
"A Turner" für Streichorchester
"Cello-Multitracks" für Violoncello und Elektronik

Witold Lutosławski
Konzert für Orchester

Charlie Siem, Violine
Wolfgang Mertes, Violine
Sarah Wiederhold, Violoncello

Saarländisches Staatsorchester
Leitung: Roger Epple und Justus Thorau

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur