Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 09.08.2019

Russland: Putin seit 20 Jahren an der MachtUnangefochten und ungefährdet

Gernot Erler im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Präsident Putin steht rechts in einem noblen Innenraum udn schaut den älteren Boris Jelzin von der Seite erwartungsfroh an. (epa Itar-Tass Pool)
Ein Bild aus Putins Anfangstagen an der Spitze: Hier gratuliert er seinem Amtsvorgänger Boris Jelzin zum Geburtstag. (epa Itar-Tass Pool)

Wladimir Putin ist seit 20 Jahren der starke Mann in Russland. Wie lange wird seine Regentschaft noch dauern? Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler kann sich vorstellen, dass Putin ins zweite Glied tritt. Aber nur, wenn er vorher einen ihm genehmen Nachfolger findet.

Vor genau 20 Jahren ernannte Boris Jelzin den damaligen Chef des Geheimdienstes der Russischen Föderation, Wladimir Putin, zum Ministerpräsidenten. Seit zwei Jahrzehnten ist Putin nunmehr der starke Mann in Russland - seine aktuelle Präsidentschaft dauert noch bis zum Jahr 2024.

Dass Putin eines Tages die Macht aus der Hand gibt, ist für den SPD-Politiker Gernot Erler durchaus vorstellbar. Dies sei aber nur wahrscheinlich, wenn es Putin gelänge, einen Nachfolger aus seinem Vertrauensumfeld zu finden, sagt er - eine Person, die nicht an den Machtverhältnissen und an der Verteilung wirtschaftlicher Vorteile rüttele.

"Putin liegt bei Umfragen immer noch bei 48 Prozent"

Die aktuellen Proteste in Russland können Putins Politik und Macht nicht ernsthaft in Gefahr bringen, glaubt Erler: "Es ist nicht gerade eine Zeit, wo alles gut läuft für die Regierung, und trotzdem liegt Putin bei Umfragen immer noch bei 48 Prozent", sagt der SPD-Politiker, der von 2015 bis 2018 Russland-Beauftragter der Bundesregierung war.

Allerdings sehe es so aus, als ob Putins "Problemlösungsfähigkeiten" abnähmen, betont Erler. Das hänge vor allem damit zusammen, dass die russische Wirtschaft nicht erneuert worden sei und sich nach wie vor auf Öl- und Gasexporte verlasse: "Damit wird sie abhängig von den Weltmarktpreisen für die Energierohstoffe."

(huc)

Mehr zum Thema

OPEC-Einigung - Präsident Putin hat die Regie übernommen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 02.07.2019)

Treffen zwischen Russland und Nordkorea - Putin "nutzt diplomatische Trotteligkeit des Westens"
(Deutschlandfunk, Interview, 25.04.2019)

Rede zur Lage der Nation - Putin verspricht Verbesserung der sozialen Lage
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 20.02.2019)

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

Wahl in GroßbritannienRapper Stormzy wirbt für Labour
Der englische Rapper Stormzy mit einem Union Jack auf der Weste, beim Auftritt auf der Bühne des Glastonbury Festivals. (picture alliance / Photoshot)

Stormzy macht Labour Hoffnung. Der derzeit erfolgreichste Rapper auf der Insel ist ein Anhänger Jeremy Corbyns und erklärter Gegner von Boris Johnson. Deutschlandfunk-Redakteur Axel Rahmlow aber hält den Unterstützungseffekt für gering.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur