Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 12.09.2018

RusslandDie Ohnmacht des Einzelnen in einem korrupten Staat

Dmitry Glukhovsky im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dmitry Glukhovsky, 1979 in Moskau geboren, ist einer der bekanntesten jüngeren Autoren Russlands. (Ksenia Tavrina)
Dmitry Glukhovsky, 1979 in Moskau geboren, ist einer der bekanntesten jüngeren Autoren Russlands. (Ksenia Tavrina)

Einfache Leute haben in dem Roman "Text" von Dmitry Glukhovsky keinerlei Rechte und sind dem Staat ausgeliefert. Ein Buch, das der Wirklichkeit offenbar sehr nahe kommt: Viele Russen dachten, die Geschichte sei wahr, sagt Glukhovsky.

Der dystopische Roman "Metro" hat Dmitry Glukhovsky international bekannt gemacht. Die Trilogie wurde in 37 Länder übersetzt und hat sich mehr als drei Millionen Mal verkauft. Jetzt hat der russische Autor "Text" vorgelegt, ein Roman über die Ohnmacht des Einzelnen in einem korrupten Staat. Und darin haben sich viele Leser in Glukhovskys Heimatland offenbar wieder erkannt.

Alle Russen, die das Buch gelesen haben, hätten gedacht, dass es um eine wahre Geschichte geht, sagte der Autor im Deutschlandfunk Kultur. "Niemand hat es so verstanden, dass ich die ganze Geschichte ausgedacht habe, weil die Lage, die ich in dem Buch beschreibe ganz realistisch und ganz wahrhaftig ist."

Russlands Zwei-Kasten-System

Das Hauptthema seines Romans seien die "zwei Kasten", die in Russland existierten - auf der einen Seite die Leute, die zum System gehörten - etwa Funktionäre, Polizisten oder Vertreter der Propaganda-Medien - und die sich sämtlicher Grundrechte sicher sein dürften. Andererseits die einfachen Leute, denen man diese Rechte nicht zugestehe: "kein Vermögensrecht, nicht mal ein Lebensrecht". Sie hätten "überhaupt keine Verteidigung vor dem Gesetz".

Trotzdem will der Autor nicht ohne Hoffnung auf sein Heimatland blicken. In Russland wisse man nie, was einen morgen erwarte - "eine Revolution, eine Diktatur oder vielleicht eines Tages - das hoffe ich auch - eine Demokratie."

Mehr zum Thema

Kommunalwahl in Russland - Protest zeigen wollen nur wenige
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.09.2018)

Regionalwahlen in Russland - Putins Machtapparat schränkt politische Konkurrenz ein
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 08.09.2018)

Russland - Hunger nach Freiheit - Der Fall Oleg Senzow
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 25.08.2018)

Interview

Brexit als Symptom"Wut gegen die liberalen Kosmopoliten"
Eine Frau protestiert am 15.1.2019, dem Tag der Abstimmung, mit zwei Schildern vor dem britischen Unterhaus in London. (picture alliance / empics / Yui Mok / PA Wire )

Die großen Konfliktlinien des 20. Jahrhunderts, zwischen Kapital und Arbeit, lösten sich auf, sagt der Politikwissenschaftler Michael Zürn. Das zeige sich auch in Großbritannien, wo Hardcore-Brexiteers auf Euroskeptiker in der Labour-Partei träfen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur