Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 03.04.2020

Rundfunklizenz für SpringerWas streamt die "Bild"-Zeitung?

Moritz Tschernak im Gespräch mit Andreas Müller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf dem Axel-Springer-Hochhaus in Berlin ist der Schriftzug der "Bild"-Zeitung als Leuchtschrift auf einer riesigen Digitalanzeige zu sehen. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
"Bild" macht jetzt verstärkt auch Bewegtbild – allerdings serviert die Boulevard-Redaktion bei Breaking News noch ihre "alte Soße", urteilt bildblog-Autor Moritz Tschernak. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Das Videoprogramm der "Bild" aus dem Hause Axel Springer gibt es schon eine Weile. Nun hat das Streaming-Angebot "Bild Digital Live TV" die Rundfunkzulassung bekommen – Moritz Tschernak von bildblog.de hat es sich angesehen.

Die "Bild"-Zeitung des Axel-Springer-Konzerns bekommt für ihre digitalen Livestream-Angebote eine Rundfunklizenz. Die Lizenz sei am 31. März erteilt worden, teilte die Kommission für Zulassung und Aufsicht in Berlin mit.

Ganz neu ist das Bewegtbild-Programm der "Bild"-Redaktion nicht. Sie sendete – zunächst ohne Lizenz – schon seit geraumer Zeit im Internet: auf der Website, bei Facebook, Twitter oder Youtube.

"Hier spricht das Volk" mit Julian Reichelt

Das Programm werde nun intensiviert, insbesondere während der Coronakrise, sagt Moritz Tschernak von bildblog.de. Die "Bild"-Redaktion sei gut vernetzt, namhafte Politiker stünden Rede und Antwort. Chefredakteur Julian Reichelt moderiere mit "Hier spricht das Volk" eine eigene Sendung, und es gebe hauseigene Produktionen wie "Clans von Berlin".

In Breaking-News-Situation wie nach dem Anschlag von Hanau seien die "Bild"-Reporter schnell zur Stelle, allerdings werde dann wild spekuliert. Das sei inhaltlich "die alte Bild-Soße", kritisiert Tschernak.

Sendebetrieb mit neuen Technologien aufgebaut

Beachtlich findet der bildblog-Autor, dass der Sendebetrieb mit Hilfe neuer Technologien "relativ schnell" aufgebaut worden sei. Allerdings müsse die "Bild"-Redaktion technisch noch "laufen lernen", so Tschernak. "Da fallen Mikrofone aus, da gibt es ein Rauschen im Ton, da klappen Schalten nicht."

(huc)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur