Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.03.2019

Rundfunk-Sinfonieorchester BerlinVom Flügel aus dirigiert

Moderation: Stefan Lang

Beitrag hören
Der Dirigent ist in sein Klavierspiel vertieft. (Lahav Shani / Marco Borggreve)
Vom Instrument aus dirigieren ist für Lahav Shani ein Bedürfnis. (Lahav Shani / Marco Borggreve)

Der Pianist Lahav Shani tritt in die Fußstapfen Beethovens. Nicht nur, dass er dessen viertes Klavierkonzert spiele. Er dirigiert es auch vom Flügel aus, so wie der Komponist bei der Uraufführung. Flankiert wird das Programm von romantischen Werken.

Deutschlandfunk Kultur war beim Klassisch-Romantischen Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin dabei, am Pult der israelische Pianist und Dirigent Lahav Shani

Im Zentrum des Abends steht das vierte Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, das er seinem Schüler, Gönner und Freund Erzherzog Rudolf von Österreich, der auch mit einer Art "Rente" dem Komponisten die Entscheidung erleichterte, in Wien zu bleiben. Beethoven hat verschiedene Kadenzen für das Konzert hinterlassen.

Ludwig van Beethoven wurde am 17.12.1770 in Bonn getauft. (picture-alliance / dpa)Ludwig van Beethoven. (picture-alliance / dpa)
Für welche Variante sich Lahav Shani entschieden hat, verrät er in Gesprächen, die Stefan Lang im Laufe des Konzertes mit ihm führt.

Zuvor die Ouvertüre zu Oper "Oberon", Carl Marias Adaption des "Sommernachtstraumes" von Shakespeare. Dieses Orchesterstück verrät: alle beteiligten Paare des Bühnenspiels werden glücklich aus dem Zaubertumult der Geschichte hervorgehen.

Und auch Robert Schumanns erste Sinfonie ist zu hören - jenes Werk, das in der Leipziger Inselstraße entstanden ist, in der ersten gemeinsamen Wohnung des frisch getrauten Ehepaares Clara und Robert Schumann. Im großen, zentral gelegenen Musiksalon wurde das Werk vorerst in einer Klavierfassung einem größeren Freundeskreis vorgestellt, bevor es im großen Orchesterrahmen in Leipzig zur Uraufführung kam.

(cdr)

Das ehemalige Wohnhaus des Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Leipzig.  Der Musiker lebte 16 Jahre in der Stadt.  (picutre alliance/dpa/Peter Endig)Das Schumann Haus in der Leipziger Inselstraße. (picutre alliance/dpa/Peter Endig)

Aufzeichnung des Konzertes vom 17. Februar 2019 in der Philharmonie Berlin

Carl Maria von Weber
Ouvertüre zur Oper "Oberon"

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

Robert Schumann
Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 "Frühlingssinfonie"

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Lahav Shani, Klavier und Leitung

Konzert

Thüringer Bach CollegiumBarocke Pracht aus dem Hause Bach
Die Musiker des Ensembles stehen mit ihren Streichinstrumenten in einem hellen Kirchenraum. (Thüringer Bach Collegium / bachland GbR, Matthias Eckert)

In Thüringen bestellte man keinen Musiker, sondern einen "Bachschen". Der Name war Synonym. Zu diesem Ruf trug auch der Cousin zweiten Grades bei: Johann Bernhard Bach. Seine barock festlichen Orchestersuiten werden nun vom Bach Collegium wiederentdeckt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur