Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.09.2016

Ruhrtriennale "Medea" als Stück über Emanzipation

Theaterkritiker Christoph Leibold im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Die österreichische Schauspielerin Birgit Minichmayr 2015 beim Filmfest Hamburg (picture alliance / dpa / Georg Wendt)
Gibt die Medea in Kennedys Stück: die österreichische Schauspielerin Birgit Minichmayr (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Einen Gegenentwurf zur gängigen Medea-Interpretation als Kindermörderin hat die Regisseurin Susanne Kennedy mit ihrem Stück "Medea.Matrix" bei der Ruhrtriennale präsentiert. Theaterkritiker Christoph Leibold zeigte sich von der Uraufführung fasziniert.

Medea ist eine der rätselhaftesten und radikalsten Figuren in der griechischen Mythologie. Sie liebt bedingungslos, wird betrogen und tötet die eigenen Kinder. Regisseurin Susanne Kennedy, die sich letztes Jahr auf der Ruhrtriennale mit der Figur der Eurydike, basierend auf Monteverdis Oper "L'Orfeo" auseinandersetzte, beleuchtet in "Medea.Matrix" die vielfältigen und kontroversen Facetten der Medea als liebende Mutter und Rachegöttin.

Aufführung in der Industriekathedrale

Schon der verstorbene Theaterkünstler Christoph Schlingensief hatte in der Gebläsehalle im Landschaftspark in Duisburg Nord  seine "Kirche der Angst" inszeniert. Nun knüpfte die Regisseurin Susanne Kennedy offenbar daran an, sagte Theaterkritiker Christoph Leibold im Deutschlandradio Kultur. "Sie sieht erstmal etwas Ähnliches darin, was Schlingensief gesehen hat", sagte Leibold.  Die Gebläsehalle sei so etwas wie eine Industriekathedrale mit sakraler Anmutung und seitlichen Bogennischen, die wie Kirchenfester wirkten. "Bei Susanne Kennedy werden die mit Videobildern bespielt", so Leibold. Dies werde durch große Leinwände über der Spielfläche ergänzt.

Akt der Befreiung

Das Publikum habe vor der Vorstellung die Bühne begehen können, wie in einer Kunstinstallation. In der Hauptrolle agierte Birgit Minichmayr, die als Medea ganz anders auftrete als man es von anderen Aufführungen mit ihr gewohnt sei. Leibold sieht in der Aufführung einen Gegenentwurf zu anderen Medea-Interpretationen. "Bei Kennedy hat man das Gefühl, es ist fast so etwas wie der Akt der Emanzipation, der Befreiung von der Rolle der Mutter, die der Frau über Jahrhunderte, Jahrtausende zugeschrieben wird."

(gem)  

Mehr zum Thema

Musiktheater auf der Ruhrtriennale 2016 - Wer ist hier eigentlich fremd?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.09.2016)

"Urban Prayers Ruhr" in Duisburg - Feier der Gemeinsamkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.08.2016)

Ruhrtriennale-Intendant Johan Simons - Der das Theater in die Zeche bringt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.08.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. "Die Zeit" lässt Florian Illies über die Sehnsucht nach früher philosophieren- inklusive gewagter Metaphern zu den "alten" 20er-Jahren. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur