Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 21.09.2014

Rückkehr der AltkleiderRecycling-Mode aus Mosambik

Nelly und Nelsa Guambe kreieren Vintage-Schick

Von Leonie March

Podcast abonnieren
Nelly und Nelsa Guambe in der Stadt (Courtesy of Nelly & Nelsa Guambe)
Nelly und Nelsa Guambe in der Stadt (Courtesy of Nelly & Nelsa Guambe)

Viele Altkleider, die in Deutschland gesammelt werden, landen auf Märkten in Entwicklungsländern, zum Beispiel in Mosambik. Doch auch dort finden sie nicht immer Abnehmer. Nelly und Nelsa Guambein hat das auf eine Idee gebracht.

In Mosambik ist der Handel mit den Secondhand-Klamotten aus Europa ein lukratives Geschäft. Manche der Altkleider sind jedoch auch den Mosambikanern zu altbacken oder kaputt - sie landen dort im Müll oder werden verbrannt.

Eigentlich schade, dachten sich zwei Schwestern in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo. Sie kaufen vor allem die Kleider, die keiner mehr haben will und schneidern sie zu schicken Vintage-Modellen um.

Leonie March (privat)Leonie March (privat)"Was wir in Europa wegschmeißen, landet oft in Afrika. Auf Müllhalden oder Märkten. Doch in Maputo haben zwei Schwestern den Spieß jetzt umgedreht. Sie schicken Altkleider wieder zurück nach Europa. In verwandelter Form, als Vintage-Mode. Recycling mit einem Augenzwinkern. Eine geniale Idee, die mich begeistert hat."

Das Manuskript zur Sendung als PDFund im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Tiere auf dem SeziertischVergiftet oder verendet?
Wolf liegt rücklings auf dem Seziertisch, Studenten ziehen das Maul auf (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung )

Auch im Tierreich gibt es komplizierte Todesfälle: Woran starb Eisbär Knut? Oder der überfahrene Wolf – Absicht oder Unfall? Das können Tierpathologen feststellen. Auf ihrem Seziertisch landen auch immer mehr Haustiere, deren Besitzer wissen wollen, woran ihr Liebling starb. Mehr

Cannabis-Paradies UruguayMarihuana mit Gütesiegel
Cannabis-Produktion des Unternehmens International Cannabis Corp (ICC) in Libertad, Uruguay. ICC ist eine der zwei Firmen, die Marihuana im Auftrag des uruguaischen Staates anbauen. (ICC / dpa )

Das kleine Uruguay in Südamerika baut als erstes Land der Welt ganz offiziell riesige Mengen Marihuana an. Der Staat kontrolliert, vertreibt und verkauft die Droge unter anderem über registrierte Apotheken. Die Welt guckt zu, höchst interessiert.Mehr

Spurensuche in MexikoMonas Mörder
(Mario Vázquez)

Am 11. Januar 2011 wird eine deutsche Staatsbürgerin zusammen mit ihrem Mann in Mexiko ermordet. Alles deutet darauf hin, dass der Mord in Zusammenhang mit Korruption und Drogenkriminalität steht. Bis heute sind die Mörder auf freiem Fuß. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur