Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.05.2009

Rückgabeforderung Welfenschatz: Stiftung Preußischer Kulturbesitz reagiert zurückhaltend

Vizepräsident Zimmermann: Faktenlage erfordert noch weitere Recherchen

Podcast abonnieren

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat äußerst zurückhaltend auf den Vorwurf reagiert, beim Welfenschatz handle es sich um NS-Raubgut. Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte vorab berichtet, Erben von vier jüdischen Kunsthändlern verlangten wesentliche Stücke der im Berliner Kunstgewerbemuseum ausgestellten Sammlung zurück, da sie ihren Vorfahren 1935 abgepresst worden seien.

Dies sei ein "ungewöhnlich komplexer Fall", sagte Norbert Zimmermann, der Vizepräsident der Stiftung. Dabei warnte er vor voreiligen Schlüssen. Die Faktenlage erfordere "noch weitere Recherchen". So müsse noch geklärt werden, ob die jüdischen Kunsthändler 1935 tatsächlich von den Nazis zum Verkauf der Sammlung gezwungen worden seien. Denn zu diesem Zeitpunkt seien die Händler und das Kunstgut im europäischen Ausland gewesen. "Sie hätten, wenn es denn andere Käufer gegeben hätte, (…) natürlich auch an andere verkaufen können", so Zimmermann.

Der Vizepräsident äußerte auch Zweifel an dem Vorwurf, der Welfenschatz habe unter Wert verkauft werden müssen. Zimmermann zufolge bemühten sich die vier Händler nicht erst nach 1933 um einen Verkauf, sondern schon seit Ende der zwanziger Jahre. Wenn es keinen "willigen und zahlungsfähigen Käufer gab", dann habe das "natürlich auf die Preisbildung Einfluss", sagte Zimmermann. "Das wäre heute im Prinzip nicht anders."

Wenn es allerdings zuträfe, dass der NS-Staat den Händlern den Schatz nicht nur abgepresst habe, sondern dass die Verkäufer zudem nicht einmal über den Erlös frei verfügen konnten, dann "wäre das sicher ein Aspekt, der die Restitution (…) nahezu erzwingen würde", sagte Zimmermann.

Das vollständige Gespräch mit Norbert Zimmermann können Sie bis zum 6.9.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/05/06/drk_20090506_1907_4e499d88.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Mickey, die Maus
 Micky Maus im Pop-Up-Museum «Mickey: The True Original Exhibition», einem Micky-Maus-Museum, das speziell zum 90. Geburtstags der Kult-Zeichentrickfigur vorübergehend eröffnet wurde. Die berühmteste Maus der Welt feiert Geburtstag: Vor genau 90 Jahren war Micky Maus in dem Zeichentrickfilm «Steamboat Willie» erstmals auf der Weltbühne zu sehen. Bis heute begeistert die Figur Kinder und Erwachsene - aber ihr Kommerz-Imperium ist bedroht. (picture alliance/Christina Horsten/dpa)

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat getagt und entschieden, das Gendersternchen nicht in den Duden aufzunehmen: Schon jetzt gebe es verschiedene Möglichkeiten für eine geschlechtergerechte Schreibweise, erklärt die Duden-Chefredakteurin in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur