Seit 15:40 Uhr Live Session
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 15:40 Uhr Live Session

Konzert / Archiv | Beitrag vom 04.10.2020

RSB mit Jukka-Pekka SarasteTraditionell und revolutionär

Moderation: Volker Michael

Beitrag hören
Der finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste. (picture alliance / dpa / Seppo Samuli)
Der finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste. (picture alliance / dpa / Seppo Samuli)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin freut sich, mit dem Gastdirigenten Jukka-Pekka Saraste zu arbeiten. Das Programm ist klassisch wie innovativ: Beethovens 4. Sinfonie und Sibelius' 3. Sinfonie blicken zurück und zugleich voraus.

Auch für ihn ist es einer der ersten Auftritte seit sechs Monaten. Jukka-Pekka Saraste meint im Gespräch, seinen Zwangsurlaub genossen und neue Ideen für den musikalischen Alltag bekommen zu haben.

Wir dürfen gespannt sein, wie er beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin das Corona-taugliche Programm mit zwei mittelgroß besetzten Sinfonien angeht. Nach seinen vielen Jahren als Chefdirigent des WDR-Sinfonieorchesters in Köln bis 2019 arbeitet Saraste jetzt freischaffend als international gefragter Orchesterleiter für Konzert und Oper.

Sibelius-Denkmal in Helsinki (Volker Michael)Sibelius-Denkmal in Helsinki (Volker Michael)

Jean Sibelius brachte seine Dritte Sinfonie 1907 unter seine Hörerinnen und Hörer. Die Reaktion war verhalten. Bis heute hält sich die Meinung, das Werk sei das eines Übergangs und des Suchens zwischen dem national-gefärbten Aufbruch bei den ersten beiden Sinfonien und dem gesetzten Personalstil der folgenden Sinfonien. Es sind die großen Bögen und Steigerungsverläufe, die in dieser Sinfonie sowohl vom Orchester wie auch vom Dirigenten Gespür, Erfahrung und Gestaltungskraft verlangen.

Die Musiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin haben sich zu einem Gruppenfoto in einem Konzertsaal aufgestellt. (Josep Molina)Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (Josep Molina)

Ähnlich eingezwängt zwischen großen Schwesterwerken ist die Vierte Sinfonie Ludwig van Beethovens. Sie sei eine "griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen", meinte Robert Schumann. Ob nun die Eroica und die Fünfte Sinfonie so nordländisch klingen, sei dahingestellt. Auf jeden Fall ist die Vierte Sinfonie am klassischen Form- und Klangideal Haydns und Mozarts geschult und zeigt erst recht, wie romantisch der große Jubilar des Jahres 2020 in seinen meisten anderen Werken gedacht hat.

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom Nachmittag

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 52

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Jukka-Pekka Saraste

im Anschluss zum 100. Todestag von Max Bruch am 2. Oktober 2020:

Georg-Friedrich-Händel-Halle, Halle/Saale
Aufzeichnung vom 9. März 2020

Max Bruch
Konzert für Klarinette, Viola und Orchester e-Moll, op. 88
Suite nach Russischen Volksmelodien op. 79b (Auszug)

Sharon Kam, Klarinette
Ori Kam, Viola
Staatskapelle Halle
Leitung: Ariane Matiakh

Mehr zum Thema

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Saraste - Finnische Nachklänge
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 14.01.2018)

RSB mit Arabella Steinbacher und J.-P. Saraste - Unbeschreiblich anmutig
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 10.04.2016)

Jean Sibelius und "Ainola" - Ein Traumhaus zum Komponieren und Radio hören
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 17.07.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur