Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 28.02.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.12.2014

Rostocker MusikszeneSegen und Fluch einer Stadt

Viele Musiker aus Rostock verlassen irgendwann ihre Heimat

Moderation: Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Der Rapper Marteria steht auf dem Dach der Brauerei in Rostock vor der Silhouette der Kröpeliner Tor Vorstadt (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Der Rapper Marteria steht auf dem Dach der Brauerei in Rostock vor der Silhouette der Kröpeliner Tor Vorstadt, wo sein Video zum Song "Mein Rostock" gedreht wurde. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Zwei Goldene Schallplatten hat der Rapper Marteria bereits erhalten: Aufgewachsen ist er in Rostock, inzwischen lebt er in Berlin-Kreuzberg. Müssen Musiker aus Rostock die Stadt verlassen, um erfolgreich zu sein?

Seine Geschichte kennt in Deutschland fast jedes Kind: aufgewachsen in Rostock, als Fußballer sogar Jugendnationalspieler, dann als Model in New York und später als Schauspielstudent in Berlin gelandet. Die Rede ist von Marteria, der Rapper mit dem Nummer -1-Album "Zum Glück in die Zukunft II". Obwohl er mittlerweile in Berlin-Kreuzberg lebt, hat der Rostocker nie den Kontakt zu seiner Heimatstadt verloren.

Rostock hat aber auch über Marteria hinaus eine Menge musikalisch zu bieten: Über die heimische Musikszene und die Frage, ob Rostocker die Stadt verlassen müssen, um erfolgreich zu sein, haben wir mit Dana Bauers von PopKW , dem Landesverband für populäre Musik & Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern, gesprochen.

Hendrik Menzl von Supershirt, einer Band, die es ebenfalls von Rostock nach Berlin gezogen hat, verriet zudem, warum er seine Heimatstadt zwar als langweilig empfindet, gerade darin aber einen angenehmen Vorteil sieht:

Länderreport

Wohnraumknappheit in BerlinKampf um die Kleingärten
Blick auf eine Kleingartenkolonie mit Weg und grünen Metallzäunen. (imago images / A. Friedrich)

Mitten in der Großstadt einen eigenen Garten haben – für viele tausend Berliner eine schöne Realität. Doch in Zeiten von Wohnraumknappheit werden immer mehr Schrebergartenkolonien aufgelöst. SPD und Linke wollen das verhindern.Mehr

TraditionsbetriebeBraugasthöfe vor dem Aus
Raum im Brauereimuseum Fürstenwalde, mit Gewölbedecke und einem Tisch mit Stühlen in der Bildmitte. (imago images / Tagesspiegel / Kitty Kleist-Heinrich)

Das Bierbrauen gehört seit Jahrhunderten zur deutschen Kultur. Doch durch Corona stehen nun ausgerechnet traditionsreiche Häuser vor dem Aus. In Fürstenwalde fehlt der Absatz - und in Nürnberg gibt es keine Corona-Hilfen.Mehr

BrennerbasistunnelDeutsche Bedenken bremsen Bauprojekt
Bayern, Flintsbach am Inn: Ein Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) fährt über die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein. Die Strecke ist zweigleisig und führt durch eine Berglandschaft. (picture alliance/dpa | Matthias Balk)

Italien und Österreich bauen fleißig am Brenner-Basistunnel. Der soll ab 2030 Hochgeschwindigkeitszüge unter den Alpen hindurch passieren lassen und mehr Güterverkehr auf die Schiene bringen. Auf der deutschen Seite gibt es Proteste und Verzögerungen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur