Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 28.07.2018

Rossini-Festival im SchwarzwaldMoses kämpft gegen die Ägypter und eine Liebe

Moderation: Stefan Lang

Die Figuren des Pharaonsohnes und der Nichte Moses sitzen umschlungen auf dem Bühnenboden. (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)
Todfeind liebt die eigene Nichte: Aménophis, Sohn von Pharaon (Randall Bills) und Anai (Elisa Balbo) (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)

Musik von Rossini an einem ungewöhnlichen Ort: Die Oper "MOÏSE – Moses und Pharaon" wird beim Belcanto Opera Festival in der Trinkhalle des Schwarzwälder Kurortes Bad Wildbad aufgeführt. Dort weilte der Komponist selbst einst zur Kur.

Ein beschaulicher Kurort im Schwarzwald, in dem man eigentlich nach Ruhe sucht und Entspannung findet – dieser wird alle Jahre im Juli mit dem Belcanto Opera Festival zur Belcanto–Insel! Die kleine Stadt Bad Wildbad wirkt derzeit wie eine große Opernkulisse. Sie klingt am Tag wie eine große Opernprobe - Gesang oder Geigenklänge dringen nach draußen; Musiker oder Sänger, Dramaturgen und Bühnenmitarbeiter sitzen in den Cafés oder eilen durch die Straßen zu Proben und Aufführungen.

Zeitgenössische Darstellung des italienischen Komponisten Gioacchino Rossini (1792-1868) (dpa / picture alliance)Der Komponist Gioacchino Rossini hat in Bad Wildbad erfolgreich gekurt. (dpa / picture alliance)

Pesaro ist das Bayreuth Rossinis in Italien und Wildbad sein deutscher Wallfahrtsort. Oper kommt wie eine Kur zur Anwendung, genau da, wo Rossini selbst dereinst in Bad Wildbad kurte.

Bad Wildbad wird zu einem einzigen Opernhaus

Etwa 150 Festspielmitarbeiter kümmern sich um unterschiedliche Aufführungen. Zu hören gibt es Oper und Konzerte, Vorträge, eine Belcanto Akademie. Die Kureinrichtungen werden zu Aufführungsorten: die Trinkhalle, das Kurhaus, das König-Karl-Bad. Rossini-Opern stehen dabei im Zentrum des Festivals. In diesem Jahr kam die große Choroper "MOÏSE – Moses und Pharaon" unter der Leitung von Antonino Fogliani zur Aufführung.

Auf einer Bühne kämpfen zwei Parteien gegeneinander. (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)Moses (ganz rechts, Alexey Birkus) kämpft mit seinen Anhängern gegen die Unterdrückung in Ägypten. (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)

"Moïse et Pharaon ou Le Passage de la Me Rouge" ist die französische Fassung der Oper "Mosè in Egitto", die Rossini immer als "Oratorio" bezeichnet hat. Für die Bühne der Opéra in Paris hat er also eine besondere Fassung geschrieben – eine monumentale französische Choroper, gegliedert in verschiedene Tableaus.

Biblischer Stoff auf der Bühne

Moses, selbst am Hofe aufgewachsen, leitet die Israeliten auf ihrem Weg in die Wüste, weg von den Fleischtöpfen Ägyptens, in die Freiheit. Der Kontrast zwischen einer saturierten, selbstgefälligen Herrscherschicht und den aufbegehrenden Unterdrückten zieht sich durch das Stück.

Die Figur Moses schaut entschlossen ins Publikum. (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)Moses (Alexey Birkus) hat den Entschluss gefasst, sein Volk aus Ägypten zu führen. (Rossini in Wildbad 2018 / Patrick Pfeiffer)

Moses verhindert letztlich auch die Liebe zwischen Pharaons arrogantem Sohn Aménophis und seiner Nichte Anaï, die sich dem patriarchalischen Gott unterwirft. Die Vernichtung der stolzen Ägypter, die im Roten Meer grausam ertrinken, ist der dramatische Höhepunkt dieser Festpremiere.

Stefan Lang sprach mit dem Schweizer Rossini-Experte Reto Müller über Rossinis biblische Choroper "MOÏSE":

Unter der Überschrift "Rossini in Wildbad" findet das Belcanto Opera Festival vom 19. - 29. Juli 2018 in Wildbad statt.

Aufzeichnung der Oper vom 25. Juli 2018 in der Trinkhalle Bad Wildbad.

Gioacchino Rossini
MOÏSE – Moses und Pharaon
Grand opéra in vier Akten

Libretto von Luigi Balocchi und Victor-Joseph-Etienne de Jouy nach einer Vorlage von Andrea Leone Tottola

Moise, Anführer der Hebräer – Alexej Birkus, Bass
Pharaon, König von Ägypten – Luca Dall’Amico,  Bass
Aménophis, Sohn von Pharaon und Anai – Randall Bills,Tenor
Éliézer/ Aaron, Bruder von Moise – Patrick Kabongo Mubenga, Tenor
Osiride, ägyptischer Priester – Baurzhan Andherzanov, Bass
Aufide, Hauptmann der ägyptischen Wache – Xiang Xu,Tenor
Sinaide, Gattin von Pharaon – Silvia Dalla Benetta, Sopran
Anai, Tochter von Marie, Geliebe Aménophis – Elisa Balbo, Sopran
Marie/ Mirjam, Schwester von Moise – Albane Carrère, Mezzosopran
Mysteriöse Stimme – Baurzhan Andherzanov, Bass

Górecki Chamber Choir 
Virtuosi Brunensis
Leitung: Fabrizio Carminati

Aus rechtlichen Gründen können wir die Oper als Gesamtfile nicht online zum Nachhören anbieten.

Mehr zum Thema

Die "Petite messe solennelle" von Gioacchino Rossini - Heilige oder verfluchte Musik?
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 10.12.2017)

Auftakt Bayreuth - "Es wird wirklich sehr viel rumgestanden"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.07.2018)

Oper "Beatrice Cenci" in Bregenz - Brutalität und Lyrik im Festspielhaus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur