Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 23.06.2017

Ror Wolf und seine große EnzyklopädieLiteratur als Collage

Von Thomas Stölzel

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Ror Wolf. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)
Der Schriftsteller Ror Wolf. (picture-alliance / dpa / Uwe Anspach)

In wenigen Tagen, am 29. Juni, feiert der in Saalfeld geborene Autor Ror Wolf seinen  85. Geburtstag. Mehr als ein halbes Jahrhundert schon arbeitet er an einem der facettenreichsten Werke der deutschen Gegenwartsliteratur: Fußballbücher, Radio-Collagen, Lyrik, Kurzgeschichten und Bildcollagen machen seinen Ruf als spielerisch-abgründiger Humorist und virtuoser Sprachkünstler aus.

Für Ror Wolf ist die Collage ein wesentliches künstlerisches Mittel; insbesondere für seine "Enzyklopädie für unerschrockene Leser". Ror Wolf nimmt auf anregende Weise unsere vertraute Welt auseinander, um sie anders und kurios wieder zusammenzusetzen.

Die Sendung stellt dieses ungewöhnliche Lexikonprojekt und seinen Autor vor und  lässt dabei auch Ror Wolf selbst zu Wort kommen.

Zeitfragen

Religionsgemeinschaften und DemokratieDer Kampf um Teilhabe
Eine Frau mit ausgebreiteten Armen vor stürmischem Himmel (imago stock&people)

Laut deutscher Verfassung haben Religionsgemeinschaften das Selbstbestimmungsrecht. Bis heute sind ihre Strukturen konservativ und patriarchal. Doch immer mehr Initiativen kämpfen für einen Mentalitätswandel – nicht nur bei der Geschlechtergerechtigkeit. Mehr

Wohnungstausch in BerlinTapetenwechsel per Mausklick
Ein Paar am Herd. Ein Single am Herd. (Unsplash / Saroush Karimi / Aaron Thomas)

Wenn Paare Kinder bekommen, wird die alte Wohnung irgendwann zu klein. Alte Menschen wiederum wollen mitunter in eine kleinere Wohnung wechseln. Solche Menschen will die Wohnungsbaugesellschaft "Stadt und Land" in Berlin jetzt über ein Tauschportal zusammenbringen.Mehr

Der Corviale in RomEin Hochhausmonster im Verfall
Außenansicht des Hochhauses Corviale in Rom (Jan-Christoph Kitzler)

Der Corviale in Rom ist das längste Hochhaus Europas. In den 70ern gebaut, bröckelt heute der Stahlbeton. 5000 Bewohner leben hier, viele illegal – unter teils kaum erträglichen Bedingungen. Doch das soll sich jetzt ändern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur