Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 24.02.2020
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.04.2013

Romeo und Julia "verabreden sich zum Sex"

Der Schauspieler Lars Eidinger über seine Schaubühnen-Inszenierung

Lars Eidinger im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Der Schauspieler und Regisseur Lars Eidinger (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Der Schauspieler und Regisseur Lars Eidinger (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Für ihn sei "Romeo und Julia" gar keine Liebesgeschichte, sagte der Schauspieler Lars Eidinger vor der Premiere seiner Inszenierung an der Berliner Schaubühne. Wenn Leute sich auf einer Party kennenlernten und zwei Tage später miteinander ins Bett gingen, müsse man das ehrlicher bezeichnen.

"Da geht es um was anderes", sagte Lars Eidinger, der bereits zum zweiten Mal nach Schillers Räubern an der Schaubühne in Berlin einen Klassiker inszeniert. Seine Aufgabe als Regisseur sei es gewesen, den eigentlichen Kern des Shakespeare-Dramas herauszuarbeiten, so der Schauspieler.

Dass "Romeo und Julia" als das Liebesdrama schlechthin gelte, halte er für absolute Verklärung, sagte Eidinger, weil die beiden Protagonisten ganz klar benennen würden, was sie voneinander wollten: "Die verabreden sich zum Sex, das ist bei Shakespeare so."

Für Eidinger stellt die körperliche Anziehung zwischen den beiden das Eigentliche dar: "Die reden nicht davon, dass sie zusammen in den Urlaub fahren und sich kennenlernen." Es sei eine der größten menschlichen Sehnsüchte, die Trennung in zwei Geschlechter zu überwinden, fasste Eidinger seine Auffassung zusammen: "Wenn es ein Geschlecht gäbe, gäbe es die Welt so wie wir sie erleben nicht. Dann gäbe es all die Kriege und Probleme nicht."

Das vollständige Gespräch mit Lars Eidinger können Sie mindestens bis zum 17.9.2013 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Service:
"Romeo und Julia" in der Regie von Lars Eidinger hat am Abend an der Schaubühne in Berlin Premiere.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Extreme Sehnsucht"
Verdrängte Familienwahrheiten
"Was bleibt"

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur