Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Lesart / Archiv | Beitrag vom 27.01.2017

Roman von Sinclair Lewis"It can't happen here" − verblüffende Ähnlichkeit zu Trump

Katja Kullmann im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der künftige US-Präsident Donald Trump (dpa / picture alliance / John Angelillo)
Es gibt einen Donald Trump schon in der Literatur: Bei Sinclair Lewis heißt er Berzelius "Buzz" Windrip. (dpa / picture alliance / John Angelillo)

Ein Buch aus dem Jahr 1936 ist Bestseller in den USA: "It can't happen here" von Sinclair Lewis. Hauptfigur ist ein machthungriger Politiker, der zum Präsidenten aufsteigt. Die Autorin Katja Kullmann kann die Lektüre nur empfehlen.

Berzelius "Buzz" Windrip sei eine Figur, die tatsächlich Donald Trump "extrem" ähnele, sagt Katja Kullmann: Er sei ein jovialer Senator, nicht sonderlich schlau oder gebildet, extrem machthungrig, fast schon kleinkindhaft-trotzig. Im Roman trete er gegen den realen Franklin D. Roosevelt an - mit Parolen und Botschaften, die einem bekannt vorkommen: Windrip spreche davon, dass er die "forgotten men" - die in der Wirtschaftsdepression verarmte amerikanische weiße Mittelklasse - retten werde. Sein Slogan sei: "To make America a proud, rich land again". Und er sei gegen so genannte "Bücher-Eliten". An seiner Seite: ein "satanischer Sekretär", der dem Trump-Chefstrategen Stephen Bannon ähnele.

"Ist das schon Faschismus?"

Kullmann empfiehlt dringend, das Buch zu lesen: "Einerseits tröstet es fast, weil die Unwägbarkeit dessen, was gerade in Amerika passiert, schon mal jemand angedacht hat, und man kann ein bisschen was daraus lernen."  Spannend sei auch die Frage, die sich viele Amerikaner in Lewis' Roman stellten: "Ist das schon Faschismus oder regen wir uns zu früh auf? Wann muss man reagieren?"

Vielleicht noch ein Trost: Im Roman geht es "nicht gut aus für Windrip", verrät Kullmann. Am Ende zerstreite er sich mit seinen früheren Unterstützern.   

Sinclair Lewis: "It Can't Happen Here", Verlag Signet, Englisch, 416 Seiten, Taschenbuch. 9,99 Euro

Mehr zum Thema

Donald Trump und "1984" - "Es gibt kein Ministerium der Wahrheit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.01.2017)

George Orwells Klassiker - "1984" auf Platz eins der Amazon-Bestseller
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 25.01.2017)

Trump und Co. - Der aufhaltsame Aufstieg der Propaganda
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.01.2017)

Amerikas schweigende Mehrheit - Wer hat Donald Trump gewählt?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 19.01.2017)

Lesart

Kalt-DeutschDie Sprache unserer Gegenwart
Sechs Sprechblasen in verschiedenen Groessen vor gelbem Hintergrund McPGAN *** Six speech bubbles in different sizes against a yellow background McPGAN McPGAN (imago stock&people)

Worte und Begriffe wecken Hoffnungen oder schüren Ängste, sie prägen politische Diskussionen und unseren Umgang mit der Vergangenheit. Deutschlandfunk Kultur nimmt die Veränderungen in der Sprache unserer Gegenwart unter die Lupe und schreibt das Wörterbuch der Alltagssprache weiter.Mehr

Durs Grünbein über"Menschenfleisch"
Durs Grünbei über "Menschenfleisch" (imago / IPON)

"Ich rieche, ich rieche Menschenfleisch", sagt der Teufel im Märchen "Von dem Teufel mit den drei goldenen Haaren", als er zu seiner Frau nach Hause kommt und den Holzhacker wittert, der unter seinem Bett liegt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur