Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 24.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 28.04.2014

RomanHinterlistige Gebrauchsanweisung fürs Leben

Goncalo M. Tavares: "Joseph Walsers Maschine"

Von Carsten Hueck

Podcast abonnieren
Ein Planeten-Radlager (picture alliance / dpa)
Wie ein Zahnrad in der Maschine tut jeder sein Übriges für die Gesellschaft. (picture alliance / dpa)

Der Portugiese Gonçalo M. Tavares ist Philosoph und Schriftsteller, in seinen Büchern geht es um die die existenziellen Fragen des Lebens. Sein "Joseph Walser" verliert einen Finger - und muss sich neu zurechtfinden in einer völlig durchrationalisierten Welt.

"Er war ein seltsamer Mensch."

So stellt der in Angola geborene, portugiesische Schriftsteller Goncalo M. Tavares die Hauptfigur seines neuen Romans vor: Joseph Walser heißt er und schon dieser Name setzt Assoziationen frei, mit denen Tavares, Professor für Philosophie und Autor von mehr als 30 Büchern unterschiedlicher literarischer Genres, absichtsvoll spielt.

Wie Kafkas Josef K. und Figuren in den Romanen des Schweizer Autors Robert Walser bewegt sich auch Tavares' Joseph Walser durch eine realistische Welt, die immer stärker, subtil und wuchtig zugleich, Züge eines unbegreiflichen Monstrums annimmt. Seltsam erscheint der alterslose, rational nüchterne Joseph Walser durch seine schlampige Kleidung,die Vorliebe für altmodische braune Schuhe und das Sammeln kleiner Metallstückchen. Ansonsten führe er ein "diszipliniertes" Leben, so heißt es – eintönig wäre der passendere Begriff.

Gefühl des Kontrolliertwerdens und der Beklemmung

Verheiratet und kinderlos trifft er sich jeden Samstagabend mit Kollegen zum Würfelspiel. Die Wochentage verbringt er in einer Fabrik, wo er eine Maschine bedient. Was sie produziert, wird nicht gesagt. Ein allwissender Erzähler führt durch den Roman. Sein Ton ist nur scheinbar sachlich.Tatsächlich scheint der Protokollant allein das Geschehen zu durchschauen und daraus seine Schlüsse zu ziehen. Das erzeugt ein beständiges Gefühl des Kontrolliertwerdens und der Beklemmung. Zwar streut Tavares immer wieder auch Passagen direkter Rede ein, doch Dialoge entstehen dabei nur kurz; vor allem halten die Protagonisten Ansprachen, überlegen laut, resümieren, aber kommunizieren nicht.

Als ein Krieg ausbricht, die namenlose Stadt, in der Walser lebt, von fremden Soldaten besetzt wird, geraten die Einzelteile seiner Welt durcheinander. Einen Moment lang unkonzentriert, wird er durch die Maschine von seinem Zeigefinger getrennt. Infolge dieses Arbeitsunfalls mit Büroarbeiten betraut, fühlt er sich aus der Welt der Maschinen vertrieben, als Rädchen, das nichts mehr zu greifen hat.

"Das Fehlen seiner Maschine entsprach dem Fehlen seines Fingers."

Kalte Logik

Goncalo M. Tavares, vielfach mit Preisen ausgezeichnet und vom Literaturnobelpreisträger José Saramago als dessen würdiger Nachfolger annonciert, hat einen philosophischen, mit existenziellen Einsichten gespickten Roman verfasst, eine hinterlistige Gebrauchsanweisung für ein gelingendes Leben. Er beschreibt eine bis ins letzte durchrationalisierte Welt. Es herrscht die kalte Logik. Die Figuren in dieser Welt handeln begründet und eigenverantwortlich, doch wirkt keine von ihnen frei. Im Gegenteil: Ihre Existenz gestaltet sich in solch klaustrophober Atmosphäre, dass bereits ein Paar brauner Schuhe Irritationen und ein Würfelspiel das Gefühl der Freiheit hervorruft.

Nie waren Menschen Maschinen ähnlicher als in diesem Roman.

Goncalo M. Tavares: "Joseph Walsers Maschine"
Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis
Deutsche Verlags-Anstalt, München 2014
170 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

02.09.2013 | KRITIK
Eine brasilianische Familiensaga
Adriana Lisboa: "Der Sommer der Schmetterlinge", Aufbau Verlag, Berlin 2013, 284 Seiten

24.06.2013 | KRITIK
Zuneigung zur Vielfalt des Lebens
José Saramago: "Claraboia oder Wo das Licht einfällt", Hoffmann & Campe, Hamburg 2013, 349 Seiten

20.05.2013 | THEMA
Der empathische Mensch kann Kriege verhindern
Arno Gruen über die politische Dimension des Mitgefühls

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Der BriefromanIrrwege der Literatur
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur